Lanie Cris' Blurty
 
[Most Recent Entries] [Calendar View] [Friends]

Below are 20 journal entries, after skipping by the 20 most recent ones recorded in Lanie Cris' Blurty:

    [ << Previous 20 -- Next 20 >> ]
    Saturday, September 15th, 2012
    10:30 am
    Stylische Hochglanz Möbel für jedes Wohnzimmer
    Wenn Sie planen eine neue Einrichtung für Ihr Wohnzimmer zu kaufen, sollten Sie bei der Auswahl der Möbel einige Sachen beachten.

    Um lange Freude an einer Einrichtung zu haben, sollten Sie sich etwas mehr Zeit zum Aussuchen nehmen!

    Möbelstücke müssen sorgfältig und mit Bedacht ausgewählt werden. Eine der wesentlichen Bestandteile eines harmonischen Wohnzimmers ist die Wohnwand.
    Bei dieser muss besonders auf die Kombination mit anderen Möbelstücken geachtet werden!
    Weitere Möbelstücke müssen zur Wohnwand passen und ein schönes Gesamtbild sollte entstehen.
    Eine besonders stilvolle Variante der Wohnzimmer Wohnwand ist Hochglanz. Moderne Wohnwände in Hochglanz lassen sich in diverse verschiedenen Farbtönen bestellen, während die am häufigsten verwendeten Farben schwarz und weiß sein dürften!
    Diese Farben sind sehr edel und ein echter Blickfang in der gesamten Wohnzimmer Einrichtung.
    Mit einem Lowboard für das Fernsehgerät wird die Hochglanz Wohnwand zur TV-Anbauwand. Jedoch wurden prinzipiell Wohnwände günstig für Ferrnsehgeräte gestaltet, was die Anschaffung eines zusätzlichen Wohnzimmer Lowboards zu diesem Zweck überflüssig macht!
    Hochglanzmöbel werden durchweg lackiert und foliert ausgeliefert und bilden somit einen außergewöhnlichen Gegenstand der Inneneinrichtung.
    Ebenfalls gibt es Wohnzimmer Wohnwände bei denen Glas, Holz und Hochglanz kombiniert wurden.

    Die Wohnzimmer Wohnwände sind in vielen Teilelemente aufgeteilt und können individuell gestaltet werden.
    Moderne Wohnwände bieten neben der Möglichkeit Fernseher integrieren zu können auch Raum für vorhandene Surround-Systeme.

    Ein Sideboard Element dient hingegen lediglich der Unterbringung von Gegenständen und kann nur auf der oberen Ablagefläche zum Dekorieren genutzt werden.

    Die Kombination aus einer Hochglanz Wohnwand mit einem Sideboard schafft den optimalen Übergang zweier Elemente innerhalb der Wohnzimmereinrichtung.
    Eine preiswerte Wohnwand Hochglanz kann auf einfache Art und Weise das Interieur aufwerten.

    http://www.jumptags.com/jump/08bed053-4e03-413d-bf9d-7cd27681c9be
    Friday, September 14th, 2012
    3:08 pm
    Umfragezu Dauer und Umfang der Nutzung des Internets
    Hintergründe über die Dauer zur Nutzung des Internets - etwa über den den Bildungsstand und die Altersunterschiede - das alles findet sich in neuen Umfrage von Aris die im Auftrag der Bitkom erstellt worden war.

    Zu der Zielgruppe der Befragung zählten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Internetnutzungsdauer gaben.

    Von Bedeutung für die Befragung war es, allein die Zeit zu erfassen, in der das Netz praktisch für private oder berufliche Aufgaben genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich etwa durch Instant Messenger im "Abwesend"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browsertabs ergibt.

    Etwa 70% der deutschen Bundesbürger sind gelegentlich im Internet aktiv, doch nur 30 Prozent sind täglich weniger als eine Stunde im Netz unterwegs. Durchschnittlich sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im Netz unterwegs ist.

    Der typische Nutzer ist jünger als 30 (gehört daher vermutlich zu den "Digital Natives") und verfügt über die allgemeine Hochschulreife.

    In der Tat wurde ein Zusammenhang zwischen der Dauer der Internetnutzung und der schulischen Qualifikation festgestellt. im Gegensatz zur oft vorherrschenden Ansicht sind es nicht die schulisch schlechter abschneidenden Personen, die ihre Zeit mit Online-Aktivitäten vergeuden - vielmehr sind lediglich 25% der Hauptschulabsolventen mehr als zwei Stunden online aktiv - während fast jeder zweite Anwender mit Hochschulqualifikation (48 Prozent) mindestens zwei Stunden am Tag Im Internet tätig ist.

    Diese stellen mit einem Prozentsatz von 16 Prozent auch die Mehrheit der Vielnutzer dar, die allgemein "Heavy Users" genannt werden und übertreffen damit den Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte überbieten. So sind 14 Prozent dieser Nutzergruppe 5-10 und immerhin 2% sogar über zehn Stunden im Internet tätig

    Erwartungsgemäß, sind im Rahmen der Umfrage klare Unterschiede zwischen den Generationen feststellbar. So sinkt das Maß der Aktivitäten im Netz beim Eintritt ins Seniorenalter:

    Die Großzahl der Nutzer die unter 30 sind - nämlich fast zwei Drittel (60 Prozent) - sind zwei Stunden und länger im Netz unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14%), bei den Senioren über 65 Jahren schlussendlich nur jeder zwölfte (8%).

    http://manfredlakner.info/online-neukundengewinnung/
    10:00 am
    Wohnwandelemente online shoppen zu tollen Preisen
    Jede Wohnwand war und ist neben der Couch das definitiv wichtigste Wohnmöbel nicht nur in deutschen Haushalten.
    Der Trend am Umschlagplatz ist die Wohnwand hochglanz in Weiss oder Schwarz. Ebendiese Wohnwand Hochglanz besticht durch klare Linien und einen aufgeräumten Wesen.
    Clevere Wohnwand Möbel erzeugen zahlreiche Ablageflächen, Schubfächer und Klappen für unglaublichen Stauraum.
    Platzsparende Fernseh-Fächer innherhalb jeder Wohnwand bieten einen großartigen Platz für Ihren Fernseher.
    Bei der Einrichtung Ihrer Wohnwand bieten sich viele Einrichtungsmöglichkeiten sich auszutoben.

    Natürlich soll Ihre Wohnwand harmonisch zu Ihrem Einrichtungsstil passen. Qualitativ erstklassige Massivholz Schrankwände sind eine atemberaubende Bereicherung für Ihren Wohnraum. Wenn Sie eine geschmackvolle ohnwand mit einem zeitlosen und eleganten Optik möchten, dann wählen Sie online aus einem umfangreichen Möbelprogramm aus.
    Wohnwände lassen sich als praktische Anbauwand beliebig aus einzelnen Elementen kombinieren und zusammenstellen. Wohnwände bieten Ihnen auch die Möglichkeit, Ihren Wohnraum ideal auszunutzen.
    Selbst Unebenheiten des Fußbodens stellen dank höhenverstellbarer Möbelfüße kein Problem dar Fast alle Wünsche lassen sich bei einer modernen Wohnwand berücksichtigen. Mit extra starken Einlegeböden aus belastbarem Holz und Glas sind stabile Regalsysteme konstruierbar und bieten Ihnen viel Platz für Bücher oder Dekoartikel. In den vielen kleinen Fächern können CDs und DVDs verstaut werden. Um den Fernseher einfach ausrichten zu können, könnte beispielsweise die TV-Nische oder das Lowboard mit einer drehbaren Platte ausgestattet werden. Zudem bietet sich Ihnen auch die Möglichkeit eine praktische Barfachklappe zu integrieren. Bei der Front Ihrer Wohnwand haben Sie die Wahl zwischen klassischem Holzdekor, oder einer modernen Hochglanz Front, die sich besonders gut farblich gestalten lässt.
    Den letzten Schliff bekommt die Wohnwand durch formschöne Griffe. Praktische Wohnwände punkten außerdem durch die angenehme Handhabung, wie bespielsweise leichtgängigen Schubladen.
    Eine Menge Gründe also, weshalb sich ein Blick auf unsere Seite lohnen kann.
    Wir zeigen Ihnen viele Modelle sowie verschiedene Wohnzimmergestaltungen und geben Ihnen gerne Tipps und Anregungen, sodass Ihre moderne Wohnwand ein Hingucker Ihres Wohnzimmers wird.
    Thursday, September 13th, 2012
    4:25 pm
    Umfragezur Dauer der Nutzung des Internets
    Hintergründe über den zeitlichen Umfang zur Internetnutzung - etwa über den das Bildungsniveau und das Alter - das alles ist Teil der aktuellen Umfrage der Aris Umfrageforschung die im Auftrag der Bitkom erstellt worden war.

    Zu der Zielgruppe der Befragung zählten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Internetnutzungsdauer gaben.

    Von Bedeutung für die Befragung war es, ausschließlich die Zeit zu erfassen, in der das Netz aktiv für private oder berufliche Zwecke genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich unter anderem durch Messenger im "Away"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browserfenster ergibt.

    Etwa 70% der Bundesbürger sind unregelmäßig im Internet aktiv, doch gerade einmal 30 Prozent sind täglich weniger als eine Stunde im Internet unterwegs. Im Schnitt sind es 135 Minuten. die ein deutscher Internetnutzer im WWW aktiv ist.

    Der typische Internetnutzer ist jünger als 30 (zählt somit wahrscheinlich zu den "Digital Natives") und hat Abitur.

    In der Tat wurde ein Zusammenhang zwischen der Dauer der Online-Aktivität und der schulischen Qualifikation festgestellt. im Gegensatz zur oft populären Ansicht sind es nicht die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit mit Internetaktivitäten vergeuden - vielmehr sind lediglich 25 Prozent der Hauptschulabgänger mehr als zwei Stunden im Internet aktiv - während fast jeder zweite Abiturient (48 Prozent) mindestens zwei Stunden pro Tag Im Internet verbringt.

    Diese stellen mit einem Anteil von 16% auch die Mehrheit der Vielnutzer dar, die fachspezifisch "Heavy Users" genannt werden und übertreffen damit den Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14 Prozent dieser Nutzergruppe 5-10 und immerhin 2% sogar noch über zehn Stunden online aktiv

    Erwartungsgemäß, sind in der klare Altersunterschiede zu sehen. So sinkt die Dauer der Online-Arbeit im Alter:

    Die Großzahl der User die die unter 30 Jahren sind - nämlich annähernd zwei Drittel (60 Prozent) - sind zwei Stunden und länger im Web unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14 Prozent), bei den Senioren über 65 Jahren schlussendlich nur jeder zwölfte (8 Prozent).

    http://www.was-ist-nlp.info/was-ist-nlp
    3:09 pm
    Umfragezum Umfang der Nutzung des Internets
    Hintergründe über den zeitlichen Umfang zur Nutzung des Internets - etwa über den den Bildungsstand und das Alter - das alles findet sich in aktuellen Umfrage von Aris die von der Bitkom in Auftrag gegeben worden war.

    Zu den Befragten gehörten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Online-Zeiten gaben.

    Wichtig für die Umfrage war es, ausschließlich die Zeit zu erfassen, in der das Internet bewusst für private oder berufliche Aufgaben genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich unter anderem durch Instant Messenger im "Abwesend"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browsertabs ergibt.

    Knapp 70 Prozent der Deutschen sind unregelmäßig im Internet aktiv, doch gerade einmal 30 Prozent sind täglich weniger als eine Stunde im Netz unterwegs. Durchschnittlich sind es 135 Minuten. die ein deutscher Internetnutzer im Web unterwegs ist.

    Der typische Internetnutzer ist jünger als 30 (zählt daher wahrscheinlich zur Generation der "Digital Natives") und hat Abitur.

    In der Tat wurde ein Zusammenhang zwischen der Länge der Online-Aktivität und dem Bildungsabschluss festgestellt. im Gegensatz zur allgemein populären Ansicht sind es nicht die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit mit Online-Aktivitäten vergeuden - vielmehr sind gerade einmal 25% der Hauptschulabgänger mehr als zwei Stunden im Internet aktiv - während annähernd jeder zweite Nutzer mit Abitur (48%) mindestens zwei Stunden am Tag online verbringt.

    Diese stellen mit einem Anteil von 16 Prozent auch die Mehrheit der Dauernutzer dar, die allgemein "Heavy Users" genannt werden und übertreffen damit den Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14% dieser Nutzergruppe fünf bis zehn und immerhin zwei Prozent sogar noch über zehn Stunden im Internet tätig

    Wie zu erwarten, sind in der klare Unterschiede zwischen den Generationen feststellbar. So sinkt die Zeitspanne der Aktivitäten im Internet mit fortschreitendem Alter:

    Die Meisten der Anwender die die jünger als 30 Jahre sind - nämlich annähernd zwei Drittel (60%) - sind zwei Stunden und länger im Web unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14 Prozent), bei den Senioren über 65 Jahren schlussendlich nur jeder zwölfte (8 Prozent).

    http://www.nextgenerationseo.de/2011/was-ist-social-media-marketing/
    1:41 pm
    Vergleichende Umfragezu Dauer und Umfang der Internetnutzung
    Hintergründe über die Dauer zur Nutzung des Internets - etwa über den den Bildungsstand und das Alter - das alles findet sich in neuen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Aris die von der Bitkom in Auftrag gegeben worden war.

    Zu den Befragten gehörten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Online-Zeiten gaben.

    Wichtig für die Befragung war es, lediglich die Zeitspanne zu erfassen, in der das Netz aktiv für private oder berufliche Zwecke genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich beispielsweise durch Messenger im "Away"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browsertabs ergibt.

    Etwa 70 Prozent der deutschen Bundesbürger sind unregelmäßig im Internet aktiv, doch nur 30 Prozent sind täglich weniger als eine Stunde im Internet unterwegs. Durchschnittlich sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im Netz verbringt.

    Der normale Anwender ist unter 30 (gehört daher vermutlich zur Generation der "Digital Natives") und hat Abitur.

    In der Tat wurde ein Zusammenhang zwischen der Dauer der Online-Aktivität und der schulischen Qualifikation festgestellt. Entgegen der allgemein populären Ansicht sind es nicht die schulisch schlechter abschneidenden Personen, die ihre Zeit im Internet verschwenden - vielmehr sind gerade einmal 25 Prozent der Hauptschulabsolventen mehr als zwei Stunden im Internet aktiv - während fast jeder zweite Anwender mit Hochschulqualifikation (48%) mindestens zwei Stunden am Tag online verbringt.

    Diese stellen mit einem Prozentsatz von 16 Prozent auch den Großteil der Vielnutzer dar, die fachspezifisch "Heavy Users" genannt werden und liegen damit über dem Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14 Prozent dieser Nutzergruppe fünf bis zehn und ganze 2% sogar über zehn Stunden im Internet tätig

    Erwartungsgemäß, sind in der klare Unterschiede zwischen den Generationen zu sehen. So sinkt das Maß der Aktivitäten im Internet mit zunehmendem Alter:

    Die Großzahl der Anwender die die unter 30 Jahren sind - nämlich annähernd zwei Drittel (60%) - sind zwei Stunden und länger im Netz unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14%), bei den Senioren über 65 Jahren letztlich nur jeder zwölfte (8 Prozent).

    http://www.was-ist-nlp.info/was-ist-nlp
    9:51 am
    Polsterdoppelbett
    Ein Kräfte zerrender Arbeitstag liegt hinter ihnen, Sie hatten riesig Stress und wollen am Ende des Tags einfach nur in ein Bett sinken.

    Warumdenn nicht in ein bequemes weiches Polsterbett?


    Sie schlafen wie auf Federn und fühlen sich wie im 7ten Himmel. Der Erholung ist nichts mehr im Weg. Kreiren Sie das Schlafzimmer zu der Traum - Oase der Beruhigung, mit dem Möbel Polsterbett.


    Ohne Zweifel ist es sehr wichtig, dass nicht alleinig das perfekte und medizinisch gesunde Eholen versichert ist, zusaetzlich auch, dass die äussere Erscheinung eines Polsterbetts dem einzelnen Geschmäckern entspricht.


    Der Clou dabei:

    Das Polsterbett Moebel befindet sich auf Metallfüssen, welche genau zudem Bett hergestellt wurden.

    Wählen Sie sich das Doppelbett als Polsterbett genau nach dem speziellen Wünschen aus. Sie können auswaehlen von einem einfachenueblichen Polsterbett 140x200cm bis hin zum Luxusbett aus Leder 200x200. Wenn Sie eher doch ein Lederbett den Vorzug geben, kann man diese in Weiß oder in Schwarz waehlen, je nach dem wie es zu Ihrer Einrichtung passt. Mit den Lederbetten koennen Sie dem eigenen Zimmer in dem Sie schlafen einem noch fehlenden Flair verleihen.

    Sie duerfen auswählen zwischen den größten Möbel Polsterbetten mit einer Grösse von 200cm x 200cm oder irgendeinem Kleinerem mit der Groeße 140cm x 200cm. Außerdem gibt es noch die Größen 160x200cm und 180x200cm.

    Es gibt nichts Angenehmeres, als am Abend in einem Polsterlederbett einzuschlafen. Die einfache Instandhaltung und der Schlafkomfort machen ein Bett aus Leder zu einem der attraktivsten Betten.

    http://www.testberichte-testsieger.de/technik/kaffeevollautomat-test/kaffeevollautomaten-test-saeco-philips-kaffeemaschine
    Wednesday, September 12th, 2012
    1:03 pm
    Moderne Hochglanz Möbel für jede Wohnung
    Falls Sie planen eine neue Wohnzimmereinrichtung zu kaufen, sollten Sie bei der Wahl der Möbel einige Dinge beachten.

    Um lange etwas von der Wohnzimmereinrichtung zu haben, sollten Sie sich etwas mehr Zeit zum Aussuchen nehmen!
    Möbel müssen sorgfältig und mit Bedacht ausgewählt werden. Eine der wesentlichen Möbelstücke eines harmonischen Wohnbereiches ist die Wohnwand.

    Bei dieser muss besonders auf die Kombination mit anderen Möbeln geachtet werden!

    Die anderen Möbel sollten zur Wohnwand passen und ein stimmiges Gesamtbild sollte entstehen.

    Eine besonders stilvolle Variante der Wohnzimmer Wohnwand ist Hochglanz. Moderne Wohnwände in Hochglanz lassen sich in vielen verschiedenen Farbtönen bestellen, wobei die am meist verwendeten Farben weiß und schwarz sein dürften!

    Diese Farben sind sehr elegant und ein richtiger Hingucker in der gesamten Wohnzimmereinrichtung.

    Durch ein Lowboard für den Fernseher wird die Hochglanz Wohnwand zur TV-Anbauwand. Jedoch wurden in der Regel alle Wohnwände günstig für Ferrnsehgeräte gestaltet, was den Kauf eines zusätzlichen Lowboards hierfür überflüssig macht!

    Hochglanzmöbel werden durchweg lackiert und foliert ausgeliefert und bilden somit einen echt außergewöhnlichen Gegenstand der Inneneinrichtung.

    Ebenfalls gibt es Wohnwände bei denen Glas, Holz und Hochglanz kombiniert wurden.

    Die Wohnwände sind in vielen Teilelemente aufgeteilt und können individuell aufgestellt werden.
    Moderne Wohnwände bieten neben der Möglichkeit Fernseher integrieren zu können auch Platz für eventuelle Stereoanlagen.

    Das Sideboard dient hingegen rein der Verstauung von allerlei Dingen und kann nur auf der oberen Ablagefläche für dekorative Zwecke genutzt werden.

    Das Zusammenspiel aus einer Hochglanz Wohnwand mit einem Sideboard schafft den perfekten Übergang zweier Elemente innerhalb der Wohnzimmer Einrichtung.

    In vielen Möbelhäusern kann die perfekte Wohnwand günstig gekauft werden.

    http://www.fischertrade.de/Jetbeam-Lampen
    Tuesday, September 11th, 2012
    6:05 pm
    Vergleichende Umfragezur Dauer der Internetnutzung
    Hintergründe über den zeitlichen Umfang zur Internetnutzung - etwa über den den Bildungsstand und das Alter - das alles findet sich in neuen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Aris die von der Bitkom in Auftrag gegeben worden war.

    Zu den Befragten gehörten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über die Dauer ihrer Internetnutzung gaben.

    Von Bedeutung für die Umfrage war es, ausschließlich die Zeitspanne zu erfassen, in der das Internet bewusst für private oder berufliche Aufgaben genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich etwa durch Messenger im "Abwesend"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browsertabs ergibt.

    Knapp 70 Prozent der Deutschen sind gelegentlich im Internet aktiv, doch lediglich 30% sind täglich weniger als eine Stunde im Internet unterwegs. Im Schnitt sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im WWW unterwegs ist.

    Der typische Nutzer ist unter 30 Jahre alt (zählt daher wahrscheinlich zur Generation der "Digital Natives") und verfügt über die allgemeine Hochschulreife.

    In der Tat wurde ein Zusammenhang zwischen dem Maß der Online-Aktivität und der schulischen Qualifikation festgestellt. Entgegen der oft populären Ansicht sind es keineswegs die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit mit Online-Aktivitäten verschwenden - vielmehr sind lediglich 25% der Hauptschulabsolventen mehr als zwei Stunden online aktiv - während annähernd jeder zweite Abiturient (48%) mindestens zwei Stunden täglich Im Internet verbringt.

    Diese stellen mit einem Prozentsatz von 16% auch den Großteil der Vielnutzer dar, die fachspezifisch "Heavy Users" genannt werden und liegen damit über dem Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14% dieser Nutzergruppe fünf bis zehn und ganze zwei Prozent sogar über zehn Stunden im Internet unterwegs

    Erwartungsgemäß, sind in der klare Altersunterschiede feststellbar. So sinkt die Zeitspanne der Aktivitäten im Internet mit zunehmendem Alter:

    Die Großzahl der Anwender die die jünger als 30 Jahre sind - nämlich fast zwei Drittel (60%) - sind zwei Stunden und länger im Netz unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14%), bei den Senioren über 65 Jahren schlussendlich nur jeder zwölfte (8 Prozent).

    http://sm1rn0ff.beeplog.de/244494_1355292.htm
    5:35 pm
    Umfragezu Dauer und Umfang der Internetnutzung
    Hintergründe über den zeitlichen Umfang zur Internetnutzung - etwa über den den Bildungsstand und das Alter - das alles findet sich in aktuellen Umfrage der Aris Umfrageforschung die im Auftrag der Bitkom erstellt worden war.

    Zum Kreis der Befragten zählten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Internetnutzungsdauer gaben.

    Wichtig für die Befragung war es, allein die Zeitspanne zu erfassen, in der das Internet praktisch für private oder berufliche Zwecke genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich etwa durch Messenger im "Abwesend"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browsertabs ergibt.

    Knapp 70% der Deutschen sind unregelmäßig im Internet aktiv, doch nur 30% sind täglich weniger als eine Stunde im Netz unterwegs. Im Durchschnitt sind es 135 Minuten. die ein deutscher Internetnutzer im Netz unterwegs ist.

    Der typische Anwender ist jünger als 30 (gehört somit wahrscheinlich zur Generation der "Digital Natives") und hat Abitur.

    In der Tat wurde ein Zusammenhang zwischen dem Maß der Internetnutzung und dem Bildungsabschluss festgestellt. Entgegen der oft populären Ansicht sind es nicht die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit mit Internetaktivitäten verschwenden - stattdessen sind lediglich 25% der Hauptschulabgänger mehr als zwei Stunden im Internet aktiv - während annähernd jeder zweite Anwender mit Hochschulqualifikation (48%) mindestens zwei Stunden täglich online verbringt.

    Diese stellen mit einem Anteil von 16% auch die Mehrheit der Vielnutzer dar, die allgemein "Heavy Users" genannt werden und liegen damit über dem Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14% dieser Nutzergruppe fünf bis zehn und immerhin zwei Prozent sogar noch über zehn Stunden im Internet unterwegs

    Wie zu erwarten, sind im Rahmen der Umfrage klare Altersunterschiede feststellbar. So sinkt die Zeitspanne der Online-Aktivität beim Eintritt ins Seniorenalter:

    Die Meisten der Internet-User die unter 30 sind - nämlich annähernd zwei Drittel (60%) - sind zwei Stunden und länger im Netz unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14 Prozent), bei den Senioren über 65 Jahren schlussendlich nur jeder zwölfte (8 Prozent).

    http://blogusers.com/sme_blog.php?u=sm1rn0ff
    2:54 am
    Vergleichende Umfragezu Dauer und Umfang der Internetnutzung
    Hintergründe über den zeitlichen Umfang zur Nutzung des Internets - etwa über den das Bildungsniveau und das Alter - das alles ist Teil der aktuellen Umfrage von Aris die von der Bitkom in Auftrag gegeben worden war.

    Zum Kreis der Befragten zählten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über die Dauer ihrer Internetnutzung gaben.

    Von Bedeutung für die Befragung war es, allein die Zeit zu erfassen, in der das Internet praktisch für private oder berufliche Zwecke genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich beispielsweise durch Messenger im "Abwesend"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browserfenster ergibt.

    Knapp 70 Prozent der Deutschen sind gelegentlich im Internet aktiv, doch gerade einmal 30% sind täglich weniger als eine Stunde im Internet unterwegs. Im Schnitt sind es 135 Minuten. die ein deutscher Internetnutzer im Web verbringt.

    Der normale Nutzer ist unter 30 Jahre alt (zählt somit vermutlich zu den "Digital Natives") und hat Abitur.

    Tatsächlich wurde ein Zusammenhang zwischen dem Maß der Online-Aktivität und dem Schulabschluss festgestellt. im Gegensatz zur allgemein verallgemeinernden Ansicht sind es keineswegs die schulisch schlechter abschneidenden Personen, die ihre Zeit mit Online-Aktivitäten vergeuden - vielmehr sind lediglich 25 Prozent der Hauptschulabsolventen mehr als zwei Stunden im Internet aktiv - während annähernd jeder zweite Abiturient (48%) mindestens zwei Stunden täglich online verbringt.

    Diese stellen mit einem Anteil von 16 Prozent auch den größten Teil der Vielnutzer dar, die allgemein "Heavy Users" genannt werden und übertreffen damit den Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14 Prozent dieser Nutzergruppe 5-10 und ganze 2% sogar noch über zehn Stunden im Internet unterwegs

    Wie zu erwarten, sind im Rahmen der Umfrage klare Altersunterschiede zu sehen. So sinkt die Dauer der Internetnutzung mit fortschreitendem Alter:

    Die Meisten der Anwender die die unter 30 Jahren sind - nämlich annähernd zwei Drittel (60%) - sind zwei Stunden und länger im Netz unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14%), bei den Senioren über 65 Jahren letztlich nur jeder zwölfte (8%).

    http://www.diigo.com/bookmark/http%3A%2F%2Fwww.nextgenerationseo.de%2Fsuchmaschinenoptimierung?tab=people&uname=linaberger
    1:51 am
    Die individuelle Büroeinrichtung
    Von einer kompletten Büroeinrichtung über einzelnen teilen bis hin zur eigendstaendig planbaren Arbeitszimmerausstattung. Mit den unterschiedlichen Varianten in Ahornholz, Buchenholz oder auch Kirschbaumholz laesst sich mit Sicherheit das Ideale fuer Ihr Büro
    bekommen.

    Bei dem ganzen Arbeitszimmer sind ein Aktenschrank, ein Schreibtisch und der Rollcontainer nicht wegzudenken. Sie können natürlich zudem noch unzählige weiter Bauteile hinzufügen, zum Beispiel koennten Sie einen Schreibtisch kreiren. Mit dem Eckschreibtisch können Sie Ihre Arbeitsfläche vergroeßern und auch besser arbeiten!!!!!


    Die Rollcontainer sind in der Regel mit 3 Schubladen ausgestattet und besitzen auch noch 1 Schublade, die Sie bei edarf auch noch abschließen können. Der Rollcontainer bietet meistens viel Raum für Lineale, Stifte, Tacker und anderes Büromaterial.


    Oftmals besitzen sie jedoch zwei Tueren und 3 Boeeden für die Aktenlagerung. In den Aktenschränken lassen sich die gesamten Dokumente gut aufzubewahren, sodass Sie zügig wieder drauf zurückgreifen koennen. Den Schreibtisch koennen Sie sich komplett individuell auswaehlen, damit Sie auch exakt den Raum fuer Ihre Arbeit bekommen den Sie brauchen

    http://www.moebilia.de/moebelprogramme/wellemoebel/
    Monday, September 10th, 2012
    9:50 pm
    Vergleichende Umfragezu Dauer und Umfang der Internetnutzung
    Hintergrundinformationen über die Dauer zur Nutzung des Internets - etwa über den das Bildungsniveau und das Alter - das alles findet sich in aktuellen Umfrage von Aris die im Auftrag der Bitkom erstellt worden war.

    Zu den Befragten zählten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über die Dauer ihrer Internetnutzung gaben.

    Von Bedeutung für die Befragung war es, nur die Zeitspanne zu erfassen, in der das Internet praktisch für private oder berufliche Aufgaben genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich unter anderem durch Messenger im "Away"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browserfenster ergibt.

    Knapp 70 Prozent der deutschen Bundesbürger sind unregelmäßig im Internet aktiv, doch nur 30% sind täglich weniger als eine Stunde im Internet unterwegs. Im Durchschnitt sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im Web verbringt.

    Der durchschnittliche Anwender ist unter 30 Jahre alt (gehört daher vermutlich zur Generation der "Digital Natives") und hat Abitur.

    Tatsächlich wurde ein Zusammenhang zwischen dem Maß der Internetnutzung und dem Bildungsabschluss festgestellt. Entgegen der allgemein vorherrschenden Ansicht sind es nicht die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit mit Internetaktivitäten verschwenden - stattdessen sind lediglich 25 Prozent der Hauptschulabsolventen zwei und mehr Stunden im Internet aktiv - während annähernd jeder zweite Abiturient (48%) mindestens zwei Stunden täglich online tätig ist.

    Diese stellen mit einem Anteil von 16 Prozent auch die Mehrheit der Dauernutzer dar, die allgemein "Heavy Users" genannt werden und liegen damit über dem Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14% dieser Nutzergruppe 5-10 und immerhin 2% sogar noch über zehn Stunden im Internet unterwegs

    Wie zu erwarten, sind in der klare Unterschiede zwischen den Generationen feststellbar. So sinkt die Zeitspanne der Aktivitäten im Netz mit zunehmendem Alter:

    Die Mehrheit der Anwender die die unter 30 Jahren sind - nämlich fast zwei Drittel (60 Prozent) - sind zwei Stunden und länger im Web unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14 Prozent), bei den Senioren über 65 Jahren letztlich nur jeder zwölfte (8%).

    http://www.diigo.com/bookmark/http%3A%2F%2Fderaffiliatekoenig.info?tab=people&uname=elenavogel
    2:15 pm
    Umfragezur Dauer der Nutzung des Internets
    Hintergründe über die Dauer zur Internetnutzung - etwa über den das Bildungsniveau und das Alter - das alles findet sich in neuen Umfrage von Aris die im Auftrag der Bitkom erstellt worden war.

    Zu der Zielgruppe der Befragung gehörten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über die Dauer ihrer Internetnutzung gaben.

    Wichtig für die Befragung war es, nur die Zeitspanne zu erfassen, in der das Netz aktiv für private oder berufliche Aufgaben genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich unter anderem durch Instant Messenger im "Abwesend"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browserfenster ergibt.

    Etwa 70 Prozent der deutschen Bundesbürger sind gelegentlich im Internet aktiv, doch lediglich 30% sind täglich weniger als eine Stunde im Netz unterwegs. Im Schnitt sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im Netz verbringt.

    Der normale Internetnutzer ist unter 30 (zählt somit wahrscheinlich zur Generation der "Digital Natives") und verfügt über die allgemeine Hochschulreife.

    In der Tat wurde ein Zusammenhang zwischen dem Maß der Internetnutzung und dem Bildungsabschluss festgestellt. Entgegen der oft verallgemeinernden Ansicht sind es keineswegs die schulisch schlechter abschneidenden Personen, die ihre Zeit im Internet verschwenden - stattdessen sind gerade einmal 25 Prozent der Hauptschulabgänger zwei und mehr Stunden online aktiv - während annähernd jeder zweite Anwender mit Hochschulqualifikation (48%) mindestens zwei Stunden am Tag online tätig ist.

    Diese stellen mit einem Prozentsatz von 16 Prozent auch den größten Teil der Dauernutzer dar, die fachspezifisch "Heavy Users" genannt werden und liegen damit über dem Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14% dieser Nutzergruppe fünf bis zehn und immerhin 2% sogar noch über zehn Stunden im Internet unterwegs

    Erwartungsgemäß, sind im Rahmen der Umfrage deutliche Unterschiede zwischen den Generationen feststellbar. So sinkt die Dauer der Online-Aktivität mit zunehmendem Alter:

    Die Meisten der Internet-User die die unter 30 Jahren sind - nämlich fast zwei Drittel (60%) - sind zwei Stunden und länger im Web unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14%), bei den Senioren über 65 Jahren schlussendlich nur jeder zwölfte (8 Prozent).

    http://friendfeed.com/christianelange/6f497295/tolle-site-fur-uname-jonasziegler1
    Sunday, September 9th, 2012
    11:40 pm
    Umfragezu Dauer und Umfang der Nutzung des Internets
    Hintergründe über die Dauer zur Nutzung des Internets - etwa über den das Bildungsniveau und die Altersunterschiede - das alles bietet sich in der neuen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Aris die von der Bitkom in Auftrag gegeben worden war.

    Zu den Befragten gehörten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Online-Zeiten gaben.

    Wichtig für die Umfrage war es, allein die Zeitspanne zu erfassen, in der das Internet praktisch für private oder berufliche Zwecke genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich unter anderem durch Messenger im "Abwesend"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browsertabs ergibt.

    Etwa 70% der Bundesbürger sind unregelmäßig im Internet aktiv, doch lediglich 30 Prozent sind täglich weniger als eine Stunde im Netz unterwegs. Im Durchschnitt sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im WWW aktiv ist.

    Der normale Internetnutzer ist jünger als 30 (zählt daher vermutlich zur Generation der "Digital Natives") und verfügt über die allgemeine Hochschulreife.

    In der Tat wurde ein Zusammenhang zwischen dem Maß der Internetnutzung und dem Schulabschluss festgestellt. Entgegen der oft populären Ansicht sind es keineswegs die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit mit Internetaktivitäten verschwenden - vielmehr sind gerade einmal 25 Prozent der Hauptschulabsolventen mehr als zwei Stunden online aktiv - während annähernd jeder zweite Abiturient (48 Prozent) mindestens zwei Stunden am Tag Im Internet tätig ist.

    Diese stellen mit einem Anteil von 16 Prozent auch den Großteil der Vielnutzer dar, die allgemein "Heavy Users" genannt werden und übertreffen damit den Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14 Prozent dieser Nutzergruppe 5-10 und immerhin zwei Prozent sogar noch über zehn Stunden online aktiv

    Erwartungsgemäß, sind in der klare Altersunterschiede zu sehen. So sinkt das Maß der Online-Arbeit mit fortschreitendem Alter:

    Die Meisten der User die die unter 30 Jahren sind - nämlich annähernd zwei Drittel (60 Prozent) - sind zwei Stunden und länger im Netz unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14%), bei den Senioren über 65 Jahren schlussendlich nur jeder zwölfte (acht Prozent).

    http://www.oneview.de/user/sabrinakraus/url/137394138/
    7:57 am
    Umfragezum Umfang der Nutzung des Internets
    Hintergrundinformationen über die Dauer zur Nutzung des Internets - etwa über den das Bildungsniveau und die Altersunterschiede - das alles findet sich in repräsentativen Umfrage der Aris Umfrageforschung die von der Bitkom in Auftrag gegeben worden war.

    Zum Kreis der Befragten gehörten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Online-Zeiten gaben.

    Von Bedeutung für die Befragung war es, lediglich die Zeit zu erfassen, in der das Netz praktisch für private oder berufliche Zwecke genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich unter anderem durch Messenger im "Abwesend"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browsertabs ergibt.

    Knapp 70 Prozent der deutschen Bundesbürger sind unregelmäßig im Internet aktiv, doch lediglich 30% sind täglich weniger als eine Stunde im Netz unterwegs. Durchschnittlich sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im WWW aktiv ist.

    Der durchschnittliche Anwender ist unter 30 Jahre alt (zählt daher wahrscheinlich zur Generation der "Digital Natives") und verfügt über die allgemeine Hochschulreife.

    In der Tat wurde ein Zusammenhang zwischen der Dauer der Online-Aktivität und dem Schulabschluss festgestellt. im Gegensatz zur oft populären Ansicht sind es nicht die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit mit Internetaktivitäten vergeuden - vielmehr sind lediglich 25 Prozent der Hauptschulabsolventen zwei und mehr Stunden online aktiv - während fast jeder zweite Anwender mit Hochschulqualifikation (48%) mindestens zwei Stunden täglich online verbringt.

    Diese stellen mit einem Prozentsatz von 16 Prozent auch die Mehrheit der Vielnutzer dar, die allgemein "Heavy Users" genannt werden und übertreffen damit den Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14 Prozent dieser Nutzergruppe fünf bis zehn und ganze 2% sogar noch über zehn Stunden im Internet unterwegs

    Erwartungsgemäß, sind in der klare Altersunterschiede feststellbar. So sinkt das Maß der Internetnutzung mit fortschreitendem Alter:

    Die Großzahl der Internetnutzer die die jünger als 30 Jahre sind - nämlich annähernd zwei Drittel (60 Prozent) - sind zwei Stunden und länger im Web unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14 Prozent), bei den Senioren über 65 Jahren letztlich nur jeder zwölfte (acht Prozent).

    http://www.nextgenerationseo.de/suchmaschinenoptimierung/kostenloses-keyword-tool/
    Saturday, September 8th, 2012
    10:07 pm
    Umfragezur Dauer der Nutzung des Internets
    Hintergrundinformationen über die Dauer zur Nutzung des Internets - etwa über den das Bildungsniveau und die Altersunterschiede - das alles findet sich in aktuellen Umfrage der Aris Umfrageforschung die von der Bitkom in Auftrag gegeben worden war.

    Zu der Zielgruppe der Befragung zählten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über die Dauer ihrer Internetnutzung gaben.

    Wichtig für die Umfrage war es, ausschließlich die Zeitspanne zu erfassen, in der das Netz praktisch für private oder berufliche Aufgaben genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich etwa durch Instant Messenger im "Away"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browserfenster ergibt.

    Knapp 70% der deutschen Bundesbürger sind unregelmäßig im Internet aktiv, doch lediglich 30% sind täglich weniger als eine Stunde im Internet unterwegs. Im Schnitt sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im WWW aktiv ist.

    Der durchschnittliche Anwender ist unter 30 (gehört somit vermutlich zur Generation der "Digital Natives") und hat Abitur.

    Tatsächlich wurde ein Zusammenhang zwischen dem Maß der Online-Aktivität und dem Bildungsabschluss festgestellt. Entgegen der oft vorherrschenden Ansicht sind es nicht die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit mit Online-Aktivitäten verschwenden - stattdessen sind gerade einmal 25 Prozent der Hauptschulabgänger mehr als zwei Stunden im Internet aktiv - während annähernd jeder zweite Nutzer mit Abitur (48%) mindestens zwei Stunden pro Tag online verbringt.

    Diese stellen mit einem Anteil von 16% auch den größten Teil der Dauernutzer dar, die fachspezifisch "Heavy Users" genannt werden und übertreffen damit den Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14% dieser Nutzergruppe fünf bis zehn und immerhin 2% sogar über zehn Stunden online aktiv

    Erwartungsgemäß, sind im Rahmen der Umfrage klare Altersunterschiede feststellbar. So sinkt der Umfang der Netzaktivität im Alter:

    Die Meisten der User die unter 30 sind - nämlich fast zwei Drittel (60 Prozent) - sind zwei Stunden und länger im Web unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14%), bei den Senioren über 65 Jahren schlussendlich nur jeder zwölfte (8 Prozent).

    http://deraffiliatekoenig.info/
    4:22 pm
    Moderne und klassische Esstische aus Holz bequem im Internet bestellen
    Das Esszimmer sowie der passende Esszimmertisch, wo Sie mit Verwandten und auch Ihren Freunden gesellige Abende verbringen oder lecker Essen können... dieser Bereich bildet das Zentrum des Familiengeschehens.

    Insbesondere der Esstisch Massiv zählt zu den beliebtesten Ausführungen bei Esszimmertischen!

    Er zeichnet sich aus durch eine einzigartige Oberflächenstruktur!
    Aber welche weiteren Vorteile bieten Esstische massiv, vor allem Esstische massiv aus Eiche oder Buche?

    In erster Linie erweist sich ein Massiv Esstisch durch sein hohwertiges Material als extrem langlebig und widerstandsfähig.
    Bei der Produktion werden ausschließlich harte Holzarten, beispielsweise Eichenholz, verwendet!
    Zudem erweist sich ein Massivholz Esstisch als sehr robust und solide!

    Dazu kommt seine besondere Optik, die jedem Esszimmer etwas ganz besonderes verleiht.

    Buchenholz ist besonders wegen seiner extremen Stabilität bekannt. Aufgrund seiner hervorragenden Materialeigenschaften ist die Buche eine sehr gefragte Holzart für Tische, Esszimmertische und Massivholzmöbel unterschiedlichster Art!
    Als Variation zum normalen Buchenholz ist z.B. die Kernbuche in dunkelbraunem Farbton eine Option.
    Tische und Stühle aus Kernbuche strahlen besonders viel Wärme und Natürlichkeit aus.

    Auch die Eiche ist besonders hart und ist graugelb bis hellbraun!

    Da Eiche in die Kategorie der so genannten dichtfaserigen Holzsorten zählt, findet sie auch im Möbel- und Innenausbau Verwendung!

    Auch die Eiche ist extrem dichtfaserig und kommt aus der Familie der Fagaceen.
    Im Vergleich zu Glastischen strahlt der Esstisch massiv eine harmonische Ruhe aus, welche zum Verweilen und Entspannen einlädt!

    Ein Esstisch massiv ist ein Blickfang im Esszimmer und ist in unterschiedlichsten Varianten bestellbar.
    Ungemein beliebt ist vor allem seit jeher ein schlichter, zeitloser Massivholz Esstisch, der optimal in jedes Esszimmer passt.

    Ob nun Eiche, Buchenholz oder auch Kernbuchenholz, für jeden Geschmack und Geldbeutel ist ein passender Massivholzesstisch erhältlich.

    http://blog1.de/beautyinfo/1845051/Stylische+Hochglanz+M%F6bel+f%FCr+jede+Wohnung.html
    2:25 pm
    Vergleichende Umfragezu Dauer und Umfang der Nutzung des Internets
    Hintergrundinformationen über die Dauer zur Internetnutzung - etwa über den das Bildungsniveau und die Altersunterschiede - das alles findet sich in neuen Umfrage von Aris die im Auftrag der Bitkom erstellt worden war.

    Zum Kreis der Befragten zählten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Online-Zeiten gaben.

    Von Bedeutung für die Befragung war es, lediglich die Zeit zu erfassen, in der das Internet bewusst für private oder berufliche Zwecke genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich etwa durch Messenger im "Abwesend"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browserfenster ergibt.

    Knapp 70 Prozent der Bundesbürger sind unregelmäßig im Internet aktiv, doch gerade einmal 30% sind täglich weniger als eine Stunde im Internet unterwegs. Im Schnitt sind es 135 Minuten. die ein deutscher Internetnutzer im WWW verbringt.

    Der durchschnittliche Nutzer ist unter 30 Jahre alt (zählt daher wahrscheinlich zu den "Digital Natives") und hat Abitur.

    In der Tat wurde ein Zusammenhang zwischen der Dauer der Online-Aktivität und dem Bildungsabschluss festgestellt. Entgegen der allgemein populären Ansicht sind es keineswegs die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit mit Internetaktivitäten vergeuden - stattdessen sind gerade einmal 25% der Hauptschulabgänger mehr als zwei Stunden online aktiv - während fast jeder zweite Anwender mit Hochschulqualifikation (48 Prozent) mindestens zwei Stunden pro Tag online verbringt.

    Diese stellen mit einem Anteil von 16 Prozent auch die Mehrheit der Dauernutzer dar, die fachspezifisch "Heavy Users" genannt werden und liegen damit über dem Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14% dieser Nutzergruppe fünf bis zehn und ganze zwei Prozent sogar über zehn Stunden im Internet tätig

    Wie zu erwarten, sind in der klare Unterschiede zwischen den Generationen zu sehen. So sinkt das Maß der Netzaktivität im Alter:

    Die Meisten der Internet-User die die unter 30 Jahren sind - nämlich annähernd zwei Drittel (60 Prozent) - sind zwei Stunden und länger im Web unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14 Prozent), bei den Senioren über 65 Jahren schlussendlich nur jeder zwölfte (8%).

    http://www.was-ist-nlp.info/was-ist-nlp
    Friday, September 7th, 2012
    10:52 pm
    Umfragezur Dauer der Internetnutzung
    Hintergründe über den zeitlichen Umfang zur Nutzung des Internets - etwa über den den Bildungsstand und die Altersunterschiede - das alles ist Teil der neuen Umfrage der Aris Umfrageforschung die im Auftrag der Bitkom erstellt worden war.

    Zum Kreis der Befragten gehörten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Online-Zeiten gaben.

    Von Bedeutung für die Umfrage war es, ausschließlich die Zeit zu erfassen, in der das Internet aktiv für private oder berufliche Aufgaben genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich unter anderem durch Instant Messenger im "Away"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browserfenster ergibt.

    Knapp 70 Prozent der deutschen Bundesbürger sind unregelmäßig im Internet aktiv, doch lediglich 30 Prozent sind täglich weniger als eine Stunde im Netz unterwegs. Durchschnittlich sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im WWW unterwegs ist.

    Der normale Nutzer ist unter 30 (gehört daher wahrscheinlich zu den "Digital Natives") und verfügt über die allgemeine Hochschulreife.

    In der Tat wurde ein Zusammenhang zwischen der Dauer der Online-Aktivität und dem Schulabschluss festgestellt. Entgegen der oft populären Ansicht sind es keineswegs die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit im Internet vergeuden - stattdessen sind lediglich 25% der Hauptschulabgänger mehr als zwei Stunden online aktiv - während fast jeder zweite Abiturient (48%) mindestens zwei Stunden am Tag online tätig ist.

    Diese stellen mit einem Prozentsatz von 16 Prozent auch den größten Teil der Dauernutzer dar, die fachspezifisch "Heavy Users" genannt werden und liegen damit über dem Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14% dieser Nutzergruppe 5-10 und ganze zwei Prozent sogar noch über zehn Stunden im Internet tätig

    Wie zu erwarten, sind in der deutliche Altersunterschiede zu sehen. So sinkt die Dauer der Netzaktivität mit fortschreitendem Alter:

    Die Großzahl der Internetnutzer die die unter 30 Jahren sind - nämlich annähernd zwei Drittel (60%) - sind zwei Stunden und länger im Netz unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14 Prozent), bei den Senioren über 65 Jahren letztlich nur jeder zwölfte (8%).

    http://www.nextgenerationseo.de/onlinemarketing/
[ << Previous 20 -- Next 20 >> ]
About Blurty.com