Kristin's Blurty
 
[Most Recent Entries] [Calendar View] [Friends]

Below are the 20 most recent journal entries recorded in Kristin's Blurty:

    [ << Previous 20 ]
    Monday, September 24th, 2012
    10:21 pm
    Bistro Stehtische
    Einen Bistrotisch Stehtisch bzw. Bistro Stehtisch können Sie in einem guten Möbelhandel kaufen. Solche Bistrotische Stehtische beziehungsweise Bistro Stehtische sind für eine Küche oder aber fuer einen Flur perfekt
    geeignet. Es gibt aber nicht alleinig die Bistrotische oder aber auch die Stehtische, sondern auch zudem den Bartisch. Wer in einem Keller eine Bar möbliert und auch nicht ins besonders auf Sofas steht, der kann sich den Bartisch ebenso exellent in den Raum stellen. Die Bartische sind in der Höhe verstellbar und man kann sich des Weiteren die passenden
    Barhocker zulegen. Schon haben Sie einen hübsch aussehenden Partykeller.


    Wenn Sie regelmässig mehrere Gaeste haben, dann sind Echtholz
    Bistromöbel wegen Ihrer gewaltigen Lebensdauer und aufgrund der hohen Belastbarkeit ideal das Optimale für Sie. Für den normalen Haushalt genuegt aber auch ein netter Bistrotisch. Es gibt den Bistrotisch auch höhenverstellbar!

    Zum Beispiel ein Bistrotisch Alu oder aber auch Stehtische aus Glas sind sehr atmosphaerisch und können einer
    Wohnung etwas besonderes geben. Besonders
    dann, falls es sich um eine richtig großflächige Wohnküche handelt, kann ein Bistrotisch Stehtisch
    speziell das Richtige sein, um ein
    Gesamtbild zu vollenden. Für einen
    Bistrotisch Holz oder aber Bartisch Alu ist beides moeglich, aber der Bistrotisch Alu ist robuster. Das schöne der
    Bistrotische, Stehtische oder auch ist, dass sie nicht besonders teuer sind. Man könnte sich diese kaufen und selbst wenn sie Ihnen nicht zusagen, dann wirft man die Stehtische einfach wieder raus aus der Wohnung. Ein Bistrotisch, Bartisch oder Stehtisch macht auf jeden Fall Eindruck auf Freunde und auch anderen Besucher.

    Für den Kellerraum mit der Bar ist dennoch der Bartisch Bistrotisch geeigneter. Ein Stehtisch ist zudem etwas fuer Outdoor im Garten. Dort kann die Getränke stehen lassen oder aber auch sonnen gehen.
    Das Möbel Bistrotisch ist zumindest ein Moebelstück mit Zukunft. Ein Bistrotisch bringt es
    in immer mehr Wohnungen.









    Jeder der nun auf den Geschmack gekommen ist, der findet Stehtische auch im Internet. Im Möbelgeschäft hat man häufig keine sehr gute Sortimentsauswahl und muss die Stehtisch nehmen, die dort
    vorhanden sind.

    http://www.myorder.de/
    4:30 am
    Umfragezur Dauer der Internetnutzung
    Hintergründe über den zeitlichen Umfang zur Internetnutzung - etwa über den das Bildungsniveau und das Alter - das alles ist Teil der repräsentativen Umfrage von Aris die von der Bitkom in Auftrag gegeben worden war.

    Zu der Zielgruppe der Befragung zählten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Online-Zeiten gaben.

    Von Bedeutung für die Befragung war es, ausschließlich die Zeitspanne zu erfassen, in der das Internet aktiv für private oder berufliche Aufgaben genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich unter anderem durch Messenger im "Away"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browsertabs ergibt.

    Knapp 70% der Deutschen sind gelegentlich im Internet aktiv, doch lediglich 30% sind täglich weniger als eine Stunde im Netz unterwegs. Im Durchschnitt sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im Netz verbringt.

    Der durchschnittliche Nutzer ist unter 30 Jahre alt (gehört somit wahrscheinlich zu den "Digital Natives") und verfügt über die allgemeine Hochschulreife.

    In der Tat wurde ein Zusammenhang zwischen dem Maß der Online-Aktivität und der schulischen Qualifikation festgestellt. Entgegen der oft vorherrschenden Ansicht sind es keineswegs die schulisch schlechter abschneidenden Personen, die ihre Zeit mit Internetaktivitäten verschwenden - stattdessen sind lediglich 25% der Hauptschulabgänger mehr als zwei Stunden im Internet aktiv - während fast jeder zweite Nutzer mit Abitur (48 Prozent) mindestens zwei Stunden täglich Im Internet tätig ist.

    Diese stellen mit einem Prozentsatz von 16 Prozent auch den Großteil der Dauernutzer dar, die fachspezifisch "Heavy Users" genannt werden und übertreffen damit den Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14 Prozent dieser Nutzergruppe fünf bis zehn und ganze zwei Prozent sogar noch über zehn Stunden im Internet unterwegs

    Wie zu erwarten, sind in der deutliche Unterschiede zwischen den Generationen zu sehen. So sinkt die Zeitspanne der Aktivitäten im Netz im Alter:

    Die Großzahl der User die unter 30 sind - nämlich fast zwei Drittel (60 Prozent) - sind zwei Stunden und länger im Web unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14 Prozent), bei den Senioren über 65 Jahren schlussendlich nur jeder zwölfte (8 Prozent).

    http://janafranke1.posterous.com/vergleichende-umfragezum-umfang-der-internetn
    Saturday, September 22nd, 2012
    11:08 pm
    Umfragezum Umfang der Nutzung des Internets
    Hintergrundinformationen über die Dauer zur Internetnutzung - etwa über den den Bildungsstand und das Alter - das alles findet sich in aktuellen Umfrage der Aris Umfrageforschung die von der Bitkom in Auftrag gegeben worden war.

    Zu der Zielgruppe der Befragung gehörten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Internetnutzungsdauer gaben.

    Von Bedeutung für die Umfrage war es, lediglich die Zeit zu erfassen, in der das Netz bewusst für private oder berufliche Aufgaben genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich unter anderem durch Instant Messenger im "Away"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browserfenster ergibt.

    Knapp 70 Prozent der Deutschen sind gelegentlich im Internet aktiv, doch nur 30 Prozent sind täglich weniger als eine Stunde im Internet unterwegs. Im Durchschnitt sind es 135 Minuten. die ein deutscher Internetnutzer im WWW aktiv ist.

    Der durchschnittliche Anwender ist unter 30 Jahre alt (gehört daher vermutlich zu den "Digital Natives") und hat Abitur.

    Tatsächlich wurde ein Zusammenhang zwischen dem Maß der Online-Aktivität und dem Bildungsabschluss festgestellt. Entgegen der oft verallgemeinernden Ansicht sind es keineswegs die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit mit Online-Aktivitäten vergeuden - stattdessen sind lediglich 25 Prozent der Hauptschulabsolventen zwei und mehr Stunden online aktiv - während annähernd jeder zweite Abiturient (48 Prozent) mindestens zwei Stunden am Tag Im Internet verbringt.

    Diese stellen mit einem Prozentsatz von 16 Prozent auch den größten Teil der Vielnutzer dar, die allgemein "Heavy Users" genannt werden und liegen damit über dem Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte überbieten. So sind 14% dieser Nutzergruppe 5-10 und ganze 2% sogar noch über zehn Stunden im Internet unterwegs

    Erwartungsgemäß, sind im Rahmen der Umfrage deutliche Unterschiede zwischen den Generationen zu sehen. So sinkt das Maß der Aktivitäten im Internet mit fortschreitendem Alter:

    Die Meisten der User die unter 30 sind - nämlich fast zwei Drittel (60 Prozent) - sind zwei Stunden und länger im Web unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14%), bei den Senioren über 65 Jahren letztlich nur jeder zwölfte (acht Prozent).

    http://manfredlakner.info/online-neukundengewinnung/
    5:08 am
    Stilvoll wohnen mit dem Holztisch nach Maß
    Legen Sie auch besonders viel Wert auf eine hochwertige Wohnungseinrichtung? Da einzigartige Möbel immer etwas Besonderes sind, lohnen sich Investitionen in diesem Bereich. Dennoch ist es empfehlenswert, unempfindliche Möbelstücke zu kaufen, sodass Sie Ihre Einrichtung nicht ständig erneuern müssen. Falls Sie jedoch ab und zu frischen Wind in Ihrem Haus benötigen, können Sie unterschiedliche Wohnaccessoires geschickt einsetzen. Kurz gesagt: Ihr Haus sollte so eingerichtet sein, dass Sie sich rundum wohlfühlen. Entscheiden Sie sich aus diesem Grund vorwiegend für unkomplizierte und hochwertige Möbelstücke (beispielsweise für einen Holztisch quadratisch). Solch ein Holztisch quadratisch bietet alles, was Sie von einem hochwertigen Möbelstück erwarten- er ist unvergänglich, einfach zu pflegen und sieht jederzeit perfekt aus. Deswegen lässt sich ein Holztisch natur auch erstaunlich gut an Ihre bisherige Wohnungseinrichtung anpassen. Selbstverständlich brauchen Sie sich nicht zwangsläufig für einen herkömmlichen Holztisch quadratisch entscheiden. Besonders schöne Alternativen sind ein Holztisch nach Maß sowie ein Holztisch mit Schublade. Ein schöner Holztisch mit Bank bietet gleich auch eine bequeme Gelegenheit zum Sitzen. Somit haben Sie immer ausreichend Platz für Freunde und die Familie. Darüber hinaus werden Sie sicherlich auch an einem Holztisch mit Schublade viel Freude haben. Eine Besonderheit an dieser Art von Holztisch natur ist natürlich das nützliche Schubfach. Ein besonderes Highlight stellt zudem ein Holztisch nach Maß dar, welcher hervorragend an Ihre Bedürfnisse angepasst wird. Wenn Sie für einen Holztisch nach Maß entscheiden, erhalten Sie ein außergewöhnliches Einzelstück, welches gut mit Ihrer Wohnung und der sonstigen Einrichtung harmoniert. Wie Sie sehen, ist das Angebot an Holztischen sehr groß, sodass sicherlich auch Sie einen passenden Holztisch nach Maß entdecken werden. Besonders vorteilhaft ist auch ein Holztisch klein, der als Nachtschränkchen oder als Beistelltisch dienen kann. Der Holztisch klein verleiht nämlich selbst kleinen Räumen das gewisse Etwas. Im Prinzip machen Sie also durch den Kauf vom Holztisch massiv und dem Holztisch klein nichts falsch- vorausgesetzt, Sie achten auf eine hervorragende Qualität. Sind all diese Voraussetzungen gegeben, dürfen Sie sich auf einen Holztisch mit Bank freuen, der aufgrund seiner klassischen Eleganz eine sehr gute Ergänzung zum übrigen Mobiliar ist.

    http://www.testberichte-testsieger.de/haushalt/matratze-test/matratze-testbericht-kaltschaummatratze-badenia-vergleich
    Friday, September 21st, 2012
    1:08 am
    Esstische günstig online finden
    Speisezimmer Möbel gibt es in den unterschiedlchsten Stilrichtungen.
    Welche Variante fügt sich am besten in Ihr Einrichtungskonzept? Moderne Esszimmermöbel oder doch lieber die klassische Variante im Landhausstil? Gefällt Ihnen eine Massivholz Esszimmer Einrichtung mit einer Bank oder Eckbank, oder möchten Sie eine Esszimmereinrichtung mit Esszimmertisch und dazu passenden Esszimmer Stühlen? Ein Esszimmer ist Mittelpunkt der Familie in dem miteinander gesessen und gegessen oder lediglich nur geredet oder gespielt wird. Der Essbereich ist auch der Bereich, wo sich Ihre Gäster gern aufhalten werden und sich bewirten lassen. Esszimmer Möbel sollten nicht nur optisch was hermachen, sondern zudem auch robust und belastbar sein. Entscheiden Sie sich für schöne und praktische Esszimmermöbel wo Sie mit Freunden zusammen sitzen können und die gleichzeitig ein ein Hingucker in ihren vier Wänden sind. Moderne massivholz, oder auch hochglanz Esszimmermöbel sind DER Blickfang in jedem Wohn- oder Esszimmer. Neben Vitrine oder Sideboard für Geschirr und Gläser ist Ihr Esszimmer-Tisch das wichtigste Möbelstück eines Esszimmers. Ihr Esszimmertisch sollte so groß sein, damit Sie problemlos Gäste empfangen können. Wenn Ihre Wohnung nicht soviel Platz bietet, bietet sich ein Ausziehtisch an, weil er individuell erweitert werden kann. Ganz egal, ob ein Tisch in rund, oval oder eckig - passen Sie den Esszimmertisch sowie auch den Rest Ihrer Esszimmer Moebel den Besonderheiten Ihres Wohn- bzw. Esszimmers an. In großen Räumen kommen große Tische und viele Stühle ideal zur Geltung. Aber auch kleinere Esszimmergruppen wirken einladend und erfüllen ihren Zweck. Esszimmer Stühle können mit einer passenden Bank oder Eckbank ergänzt werden. Stühle mit Armlehnen machen sich besonders an den Kopfseiten des Esszimmertisches gut. Sie vermitteln das Gefühl von Gemütlichkeit und Entspannung. Ein Esszimmer Stuhl sollte bequem sein und auch zum längeren Sitzen einladen. Auch Eckbänke aus Massivholz bieten eine Möglichkeit, bequem zu sitzen und sich bei schönem Essen und interessanten Gesprächen länger am Esszimmertisch aufzuhalten. Falls Sie Ihr Esszimmer einrichten möchten, lassen Sie sich inspirieren von unserer riesigen Auswahl an Esszimmermöbeln. Ob Sie die Esszimmerkombination mit Bank vorziehen oder doch lieber den klassischen Eßzimmertisch sammt Stühlen auswählen, es gibt in unserem Sortiment jede Art von Esszimmer Möbeln}. Schöne Abende im Familienkreis oder mit Freunden und Gästen... mit einem Esszimmer genau nach Ihren Vorstellungen schaffen Sie sich unvergessliche Erlebnisse.

    http://www.moebilia.de/zimmer/schlafzimmer/
    Thursday, September 20th, 2012
    11:38 am
    Umfragezur Dauer der Internetnutzung
    Hintergrundinformationen über den zeitlichen Umfang zur Internetnutzung - etwa über den den Bildungsstand und die Altersunterschiede - das alles bietet sich in der aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Aris die im Auftrag der Bitkom erstellt worden war.

    Zu den Befragten zählten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Internetnutzungsdauer gaben.

    Von Bedeutung für die Umfrage war es, nur die Zeit zu erfassen, in der das Internet praktisch für private oder berufliche Aufgaben genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich beispielsweise durch Instant Messenger im "Away"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browsertabs ergibt.

    Knapp 70 Prozent der deutschen Bundesbürger sind unregelmäßig im Internet aktiv, doch nur 30 Prozent sind täglich weniger als eine Stunde im Internet unterwegs. Durchschnittlich sind es 135 Minuten. die ein deutscher Internetnutzer im WWW verbringt.

    Der typische Internetnutzer ist jünger als 30 (zählt somit vermutlich zur Generation der "Digital Natives") und hat Abitur.

    Tatsächlich wurde ein Zusammenhang zwischen der Länge der Internetnutzung und dem Schulabschluss festgestellt. Entgegen der oft verallgemeinernden Ansicht sind es nicht die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit mit Online-Aktivitäten verschwenden - vielmehr sind lediglich 25% der Hauptschulabsolventen zwei und mehr Stunden im Internet aktiv - während annähernd jeder zweite Abiturient (48 Prozent) mindestens zwei Stunden pro Tag online verbringt.

    Diese stellen mit einem Anteil von 16% auch die Mehrheit der Dauernutzer dar, die fachspezifisch "Heavy Users" genannt werden und übertreffen damit den Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte überbieten. So sind 14% dieser Nutzergruppe fünf bis zehn und ganze 2% sogar über zehn Stunden online aktiv

    Wie zu erwarten, sind in der deutliche Altersunterschiede feststellbar. So sinkt die Zeitspanne der Netzaktivität im Alter:

    Die Meisten der Anwender die unter 30 sind - nämlich annähernd zwei Drittel (60%) - sind zwei Stunden und länger im Web unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14%), bei den Senioren über 65 Jahren letztlich nur jeder zwölfte (acht Prozent).

    http://www.was-ist-nlp.info/was-ist-nlp
    Wednesday, September 19th, 2012
    12:59 am
    Bistrotisch Stehtisch
    Einen Bistrotisch Stehtisch bzw. Bistro Stehtisch können Sie in einem guten Möbelhandel bekommen. Solche Bistrotische Stehtische beziehungsweise Bistro Stehtische sind fuer Ihre Kueche oder aber für einen Flur sehr gut
    verwendbar. Es gibt aber nicht alleinig nur die Bistrotische oder die Stehtische, sondern auch noch den Bartisch. Wer in seinem Kellerraum eine Hausbar einrichtet und auch nicht insbesondere auf Sofas steht, der kann sich einen Bartisch ebenso gut in einen Raum stellen. Die Bartische sind in Ihrer Höhe verstellbar und man kann sich zusätzlich die dazugehörigen
    Barhocker zulegen. Sofort hätten Sie einen hübsch ausschauenden Partykeller.


    Wenn Sie regelmäßig mehrere Gäste haben, dann waeren Echtholz
    Bistromöbel wegen einer immensen Lebensdauer und wegen Ihrer Unempfindlichkeit ideal das Optimale für Sie. Fuer den normalen Gebrauch genuegt aber auch ein hübscher Bistrotisch. Es gibt den Bistrotisch zudem in der Höhe verstellbar!

    Beispielsweise ein Bistrotisch Alu oder auch Glas Stehtische sind sehr atmosphaerisch und können der
    Wohnung etwas besonderes geben. Besonders
    dann, wenn es sich um eine richtig großflächige Küche handelt, könnte ein Bistrotisch Stehtisch
    speziell das Richtige sein, um das
    Gesamtbild zu vollenden. Für den
    Bartisch Holz oder aber auch Bistrotisch Alu ist beides möglich, aber der Bistrotisch Alu ist robuster. Das schöne der
    Bistrotische, Stehtische oder aber ist, daß sie nicht besonders teuer sind. Man kann sich diese bestellen und selbst wenn sie Ihnen nicht gefallen, dann wirft man die Bistrotische unkompliziert wieder raus aus der Wohnung. Ein Bistrotisch, Bartisch oder Stehtisch macht auf jeden Fall Eindruck auf Familie und auch weiteren Besucher.


    Für den Keller mit einer Bar ist jedoch der Bartisch Bistrotisch geeigneter. Der Bistrotisch ist zudem etwas für Outdoor im Garten. Dort kann die Drinks stehen lassen auch sonnen gehen.
    Das Möbel Bartisch ist zumindest ein Möbelstück mit Zukunft. Der Bistrotisch bringt es
    in immer mehr Wohnungen.




    Jeder der jetzt auf den Geschmack gekommen ist, der bekommt Stehtisch auch im Internet. Im Möbelhandel hat man meist keine sehr gute Auswahl und muss die Stehtisch nehmen, welche dort
    vorhanden sind.

    http://www.myorder.de/
    Tuesday, September 18th, 2012
    1:53 pm
    Umfragezum Umfang der Nutzung des Internets
    Hintergründe über den zeitlichen Umfang zur Internetnutzung - etwa über den das Bildungsniveau und die Altersunterschiede - das alles bietet sich in der repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Aris die von der Bitkom in Auftrag gegeben worden war.

    Zu der Zielgruppe der Befragung gehörten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über die Dauer ihrer Internetnutzung gaben.

    Wichtig für die Befragung war es, nur die Zeit zu erfassen, in der das Netz praktisch für private oder berufliche Zwecke genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich unter anderem durch Messenger im "Away"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browserfenster ergibt.

    Etwa 70 Prozent der Bundesbürger sind unregelmäßig im Internet aktiv, doch lediglich 30% sind täglich weniger als eine Stunde im Netz unterwegs. Im Schnitt sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im Netz aktiv ist.

    Der normale Internetnutzer ist unter 30 (gehört daher vermutlich zur Generation der "Digital Natives") und verfügt über die allgemeine Hochschulreife.

    In der Tat wurde ein Zusammenhang zwischen dem Maß der Online-Aktivität und dem Schulabschluss festgestellt. im Gegensatz zur allgemein verallgemeinernden Ansicht sind es nicht die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit mit Internetaktivitäten vergeuden - stattdessen sind lediglich 25% der Hauptschulabgänger mehr als zwei Stunden online aktiv - während fast jeder zweite Abiturient (48 Prozent) mindestens zwei Stunden am Tag Im Internet verbringt.

    Diese stellen mit einem Anteil von 16 Prozent auch die Mehrheit der Vielnutzer dar, die allgemein "Heavy Users" genannt werden und übertreffen damit den Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14% dieser Nutzergruppe fünf bis zehn und immerhin zwei Prozent sogar noch über zehn Stunden online aktiv

    Erwartungsgemäß, sind in der deutliche Unterschiede zwischen den Generationen zu sehen. So sinkt der Umfang der Online-Aktivität mit zunehmendem Alter:

    Die Meisten der Internetnutzer die die jünger als 30 Jahre sind - nämlich annähernd zwei Drittel (60 Prozent) - sind zwei Stunden und länger im Web unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14 Prozent), bei den Senioren über 65 Jahren schlussendlich nur jeder zwölfte (8%).

    http://www.was-ist-nlp.info/was-ist-nlp
    12:53 pm
    Umfragezum Umfang der Nutzung des Internets
    Hintergründe über die Dauer zur Nutzung des Internets - etwa über den den Bildungsstand und das Alter - das alles ist Teil der aktuellen Umfrage der Aris Umfrageforschung die im Auftrag der Bitkom erstellt worden war.

    Zum Kreis der Befragten gehörten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über die Dauer ihrer Internetnutzung gaben.

    Wichtig für die Umfrage war es, allein die Zeitspanne zu erfassen, in der das Internet praktisch für private oder berufliche Aufgaben genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich beispielsweise durch Messenger im "Away"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browsertabs ergibt.

    Knapp 70 Prozent der Bundesbürger sind gelegentlich im Internet aktiv, doch lediglich 30% sind täglich weniger als eine Stunde im Netz unterwegs. Durchschnittlich sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im Web verbringt.

    Der normale Anwender ist jünger als 30 (zählt daher vermutlich zur Generation der "Digital Natives") und hat Abitur.

    Tatsächlich wurde ein Zusammenhang zwischen der Länge der Internetnutzung und der schulischen Qualifikation festgestellt. im Gegensatz zur allgemein verallgemeinernden Ansicht sind es keineswegs die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit mit Online-Aktivitäten vergeuden - vielmehr sind gerade einmal 25 Prozent der Hauptschulabsolventen zwei und mehr Stunden im Internet aktiv - während fast jeder zweite Nutzer mit Abitur (48%) mindestens zwei Stunden pro Tag Im Internet tätig ist.

    Diese stellen mit einem Prozentsatz von 16% auch den Großteil der Dauernutzer dar, die fachspezifisch "Heavy Users" genannt werden und liegen damit über dem Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte überbieten. So sind 14% dieser Nutzergruppe fünf bis zehn und immerhin zwei Prozent sogar noch über zehn Stunden im Internet tätig

    Wie zu erwarten, sind im Rahmen der Umfrage klare Unterschiede zwischen den Generationen zu sehen. So sinkt der Umfang der Aktivitäten im Internet mit zunehmendem Alter:

    Die Großzahl der Anwender die die unter 30 Jahren sind - nämlich fast zwei Drittel (60 Prozent) - sind zwei Stunden und länger im Netz unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14 Prozent), bei den Senioren über 65 Jahren schlussendlich nur jeder zwölfte (8%).

    http://www.was-ist-nlp.info/was-ist-nlp
    8:45 am
    Umfragezur Dauer der Internetnutzung
    Hintergründe über die Dauer zur Internetnutzung - etwa über den das Bildungsniveau und das Alter - das alles bietet sich in der neuen Umfrage der Aris Umfrageforschung die von der Bitkom in Auftrag gegeben worden war.

    Zum Kreis der Befragten zählten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Online-Zeiten gaben.

    Wichtig für die Befragung war es, allein die Zeit zu erfassen, in der das Netz aktiv für private oder berufliche Zwecke genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich beispielsweise durch Instant Messenger im "Abwesend"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browsertabs ergibt.

    Etwa 70% der Deutschen sind unregelmäßig im Internet aktiv, doch gerade einmal 30% sind täglich weniger als eine Stunde im Netz unterwegs. Im Durchschnitt sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im Web unterwegs ist.

    Der durchschnittliche Internetnutzer ist jünger als 30 (zählt daher wahrscheinlich zur Generation der "Digital Natives") und verfügt über die allgemeine Hochschulreife.

    In der Tat wurde ein Zusammenhang zwischen der Dauer der Internetnutzung und dem Schulabschluss festgestellt. Entgegen der allgemein vorherrschenden Ansicht sind es keineswegs die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit im Internet verschwenden - stattdessen sind gerade einmal 25% der Hauptschulabgänger mehr als zwei Stunden im Internet aktiv - während annähernd jeder zweite Abiturient (48%) mindestens zwei Stunden pro Tag online tätig ist.

    Diese stellen mit einem Prozentsatz von 16 Prozent auch den Großteil der Vielnutzer dar, die fachspezifisch "Heavy Users" genannt werden und liegen damit über dem Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte überbieten. So sind 14 Prozent dieser Nutzergruppe fünf bis zehn und ganze zwei Prozent sogar noch über zehn Stunden im Internet unterwegs

    Erwartungsgemäß, sind in der deutliche Unterschiede zwischen den Generationen feststellbar. So sinkt die Zeitspanne der Netzaktivität beim Eintritt ins Seniorenalter:

    Die Meisten der Nutzer die die jünger als 30 Jahre sind - nämlich fast zwei Drittel (60 Prozent) - sind zwei Stunden und länger im Netz unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14 Prozent), bei den Senioren über 65 Jahren letztlich nur jeder zwölfte (8 Prozent).

    http://www.geldverdieneniminternet24.com/geldiminternetverdienen/
    3:29 am
    Vergleichende Umfragezur Dauer der Nutzung des Internets
    Hintergründe über die Dauer zur Nutzung des Internets - etwa über den das Bildungsniveau und das Alter - das alles findet sich in aktuellen Umfrage der Aris Umfrageforschung die von der Bitkom in Auftrag gegeben worden war.

    Zum Kreis der Befragten gehörten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Online-Zeiten gaben.

    Wichtig für die Befragung war es, allein die Zeitspanne zu erfassen, in der das Netz aktiv für private oder berufliche Aufgaben genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich beispielsweise durch Messenger im "Abwesend"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browsertabs ergibt.

    Etwa 70 Prozent der Deutschen sind gelegentlich im Internet aktiv, doch lediglich 30 Prozent sind täglich weniger als eine Stunde im Internet unterwegs. Im Schnitt sind es 135 Minuten. die ein deutscher Internetnutzer im Web aktiv ist.

    Der durchschnittliche Nutzer ist unter 30 Jahre alt (gehört somit vermutlich zu den "Digital Natives") und hat Abitur.

    In der Tat wurde ein Zusammenhang zwischen der Länge der Online-Aktivität und der schulischen Qualifikation festgestellt. im Gegensatz zur oft populären Ansicht sind es nicht die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit mit Online-Aktivitäten vergeuden - vielmehr sind gerade einmal 25% der Hauptschulabgänger mehr als zwei Stunden online aktiv - während annähernd jeder zweite Nutzer mit Abitur (48 Prozent) mindestens zwei Stunden täglich online tätig ist.

    Diese stellen mit einem Prozentsatz von 16 Prozent auch den größten Teil der Dauernutzer dar, die fachspezifisch "Heavy Users" genannt werden und liegen damit über dem Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14 Prozent dieser Nutzergruppe 5-10 und immerhin 2% sogar über zehn Stunden online aktiv

    Wie zu erwarten, sind in der deutliche Altersunterschiede feststellbar. So sinkt die Zeitspanne der Online-Arbeit mit zunehmendem Alter:

    Die Mehrheit der Internet-User die unter 30 sind - nämlich fast zwei Drittel (60%) - sind zwei Stunden und länger im Netz unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14%), bei den Senioren über 65 Jahren schlussendlich nur jeder zwölfte (8%).

    http://deraffiliatekoenig.info/
    Monday, September 17th, 2012
    8:57 pm
    Mögen Sie Reinheit? Entscheiden Sie sich für einen Gebäudeservice, der alle Räumlichkeiten regelmäß
    Jeder Mensch benötigt Reinheit in der Firma. Ganz gewiss ist auch Ihnen Hygiene enorm wichtig. Leider gibt es im Alltag viele Dinge, welche Sie vom Putzen abhalten können. Besitzen Sie ein Unternehmen? Dann sollten Sie das Reinigen keineswegs selbst übernehmen. Im besten Fall beauftragen Sie einen Reinigungsservice, der Ihnen die zeitintensive Arbeit abnimmt. Somit haben Sie die Möglichkeit, bereits am frühen Morgen ruhig den Tag zu beginnen und den Feierabend zu genießen. Rechnen Sie sich mal aus, welch beachtliche Zeitersparnis Sie durch das entfallende Reinigen hätten. Zweifelsohne würden Sie mehr Freizeit genießen, welche in der heutigen Zeit eher weniger vorhanden ist. Wundern Sie sich, was das Faszinierende an einer Reinigungsfirma ist? Die Profis vom Gebäudeservice besitzen einen Haufen fundiertes Fachwissen in Punkto Gebäuereinigung. Aufgrund von zahlreichen vorteilhaften Kenntnissen und perfekten Putzmitteln, wird die Leistung des Gebäudeserivce Sie positiv überraschen. Darüber hinaus haben Sie die Wahl, aus zahlreichen Angeboten einige Vorteilhafte auswählen. Wählen Sie attraktive Angebote wie beispielsweise die Grundreinigung, die Gebäudereinigung, die Treppenhausreinigung, die Fensterreinigung, die Glasreinigung, die Büroreinigung sowie die Unterhaltsreinigung. Desweiteren ist es immer praktisch, ein Reinigungsunternehmen in Anspruch zu nehmen - es ist ganz egal, wie viele Betriebe Sie besitzen. Der Reinigungsservice hilft Ihnen putztechnisch dort, wo Sie Unterstützung benötigen. Ebenso die kalte und unangenehme Jahreszeit brauchen Sie nicht mehr zu fürchten. Weil der Gebäudeservice den Winterdienst für Sie erledigt, brauchen Sie und Ihre Mitarbeiter das nervige Schneeschippen nie mehr selbst erledigen. Entdecken Sie die Vorzüge jedoch keineswegs nur in der Firma, sondern erlauben Sie sich und Ihrem Partner den Luxus auch in Ihrem eigenen Haus. Dadurch können Sie aufgrund der Unterhaltsreinigung jederzeit ein sauberes Landhaus genießen. Machen Sie sich Gedanken um die Kosten für die vollständigen Reinigungen? Vergessen Sie diese Zweifel - die Gebäudereiniger verlangen für die Reinigungsarbeiten sicherlich kein Vermögen. Dadurch können auch Sie sich die Beauftragung eines Reinigungsservice ohne ein schlechtes Gewissen leisten. Sie können nur Vorteile daraus ziehen, denn Sie bekommen mehr Zeit für sich selbst.

    http://www.ibofox.com/gebaeudereinigung-koeln.htm
    4:51 am
    Umfragezur Dauer der Nutzung des Internets
    Hintergründe über den zeitlichen Umfang zur Internetnutzung - etwa über den das Bildungsniveau und das Alter - das alles bietet sich in der aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Aris die im Auftrag der Bitkom erstellt worden war.

    Zum Kreis der Befragten zählten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Online-Zeiten gaben.

    Wichtig für die Befragung war es, nur die Zeitspanne zu erfassen, in der das Netz praktisch für private oder berufliche Aufgaben genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich etwa durch Instant Messenger im "Abwesend"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browserfenster ergibt.

    Knapp 70 Prozent der deutschen Bundesbürger sind gelegentlich im Internet aktiv, doch nur 30 Prozent sind täglich weniger als eine Stunde im Netz unterwegs. Im Durchschnitt sind es 135 Minuten. die ein deutscher Internetnutzer im Web unterwegs ist.

    Der durchschnittliche Internetnutzer ist unter 30 Jahre alt (gehört somit vermutlich zur Generation der "Digital Natives") und verfügt über die allgemeine Hochschulreife.

    In der Tat wurde ein Zusammenhang zwischen der Länge der Internetnutzung und der schulischen Qualifikation festgestellt. Entgegen der oft vorherrschenden Ansicht sind es nicht die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit im Internet verschwenden - vielmehr sind lediglich 25 Prozent der Hauptschulabgänger mehr als zwei Stunden im Internet aktiv - während annähernd jeder zweite Anwender mit Hochschulqualifikation (48%) mindestens zwei Stunden am Tag Im Internet tätig ist.

    Diese stellen mit einem Anteil von 16 Prozent auch den Großteil der Dauernutzer dar, die allgemein "Heavy Users" genannt werden und liegen damit über dem Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14% dieser Nutzergruppe fünf bis zehn und immerhin zwei Prozent sogar über zehn Stunden im Internet unterwegs

    Erwartungsgemäß, sind im Rahmen der Umfrage deutliche Altersunterschiede feststellbar. So sinkt die Dauer der Aktivitäten im Internet mit fortschreitendem Alter:

    Die Großzahl der Nutzer die die jünger als 30 Jahre sind - nämlich fast zwei Drittel (60 Prozent) - sind zwei Stunden und länger im Netz unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14 Prozent), bei den Senioren über 65 Jahren letztlich nur jeder zwölfte (acht Prozent).

    http://deraffiliatekoenig.info/
    Sunday, September 16th, 2012
    1:44 pm
    Umfragezur Dauer der Nutzung des Internets
    Hintergründe über die Dauer zur Internetnutzung - etwa über den das Bildungsniveau und das Alter - das alles bietet sich in der aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Aris die von der Bitkom in Auftrag gegeben worden war.

    Zu der Zielgruppe der Befragung gehörten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Internetnutzungsdauer gaben.

    Wichtig für die Befragung war es, allein die Zeit zu erfassen, in der das Netz praktisch für private oder berufliche Aufgaben genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich etwa durch Instant Messenger im "Away"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browserfenster ergibt.

    Etwa 70 Prozent der deutschen Bundesbürger sind unregelmäßig im Internet aktiv, doch nur 30% sind täglich weniger als eine Stunde im Internet unterwegs. Im Durchschnitt sind es 135 Minuten. die ein deutscher Internetnutzer im WWW aktiv ist.

    Der typische Internetnutzer ist unter 30 Jahre alt (gehört somit wahrscheinlich zur Generation der "Digital Natives") und hat Abitur.

    Tatsächlich wurde ein Zusammenhang zwischen der Länge der Online-Aktivität und der schulischen Qualifikation festgestellt. im Gegensatz zur oft verallgemeinernden Ansicht sind es keineswegs die schulisch schlechter abschneidenden Personen, die ihre Zeit im Internet vergeuden - vielmehr sind lediglich 25% der Hauptschulabgänger zwei und mehr Stunden online aktiv - während annähernd jeder zweite Nutzer mit Abitur (48 Prozent) mindestens zwei Stunden am Tag Im Internet tätig ist.

    Diese stellen mit einem Anteil von 16 Prozent auch den Großteil der Dauernutzer dar, die fachspezifisch "Heavy Users" genannt werden und übertreffen damit den Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14% dieser Nutzergruppe 5-10 und ganze zwei Prozent sogar noch über zehn Stunden im Internet tätig

    Erwartungsgemäß, sind in der klare Unterschiede zwischen den Generationen zu sehen. So sinkt der Umfang der Aktivitäten im Internet mit fortschreitendem Alter:

    Die Mehrheit der Nutzer die unter 30 sind - nämlich annähernd zwei Drittel (60%) - sind zwei Stunden und länger im Web unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14 Prozent), bei den Senioren über 65 Jahren letztlich nur jeder zwölfte (acht Prozent).

    http://shopping-intern.insanejournal.com/7294.html
    8:48 am
    Umfragezur Dauer der Nutzung des Internets
    Hintergründe über die Dauer zur Internetnutzung - etwa über den den Bildungsstand und das Alter - das alles bietet sich in der aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Aris die im Auftrag der Bitkom erstellt worden war.

    Zu der Zielgruppe der Befragung zählten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Online-Zeiten gaben.

    Wichtig für die Umfrage war es, allein die Zeitspanne zu erfassen, in der das Internet aktiv für private oder berufliche Zwecke genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich unter anderem durch Messenger im "Away"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browsertabs ergibt.

    Knapp 70 Prozent der Deutschen sind gelegentlich im Internet aktiv, doch nur 30 Prozent sind täglich weniger als eine Stunde im Netz unterwegs. Im Durchschnitt sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im Web aktiv ist.

    Der typische Anwender ist unter 30 Jahre alt (gehört somit wahrscheinlich zu den "Digital Natives") und hat Abitur.

    Tatsächlich wurde ein Zusammenhang zwischen dem Maß der Online-Aktivität und dem Bildungsabschluss festgestellt. Entgegen der oft populären Ansicht sind es keineswegs die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit mit Internetaktivitäten vergeuden - vielmehr sind lediglich 25 Prozent der Hauptschulabsolventen zwei und mehr Stunden im Internet aktiv - während annähernd jeder zweite Nutzer mit Abitur (48%) mindestens zwei Stunden pro Tag online verbringt.

    Diese stellen mit einem Anteil von 16% auch den größten Teil der Vielnutzer dar, die allgemein "Heavy Users" genannt werden und liegen damit über dem Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14% dieser Nutzergruppe 5-10 und ganze zwei Prozent sogar noch über zehn Stunden online aktiv

    Wie zu erwarten, sind in der klare Unterschiede zwischen den Generationen feststellbar. So sinkt das Maß der Netzaktivität mit fortschreitendem Alter:

    Die Meisten der User die die jünger als 30 Jahre sind - nämlich fast zwei Drittel (60 Prozent) - sind zwei Stunden und länger im Netz unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14%), bei den Senioren über 65 Jahren schlussendlich nur jeder zwölfte (8 Prozent).

    http://www.was-ist-nlp.info/was-ist-nlp
    8:23 am
    Umfragezum Umfang der Internetnutzung
    Hintergrundinformationen über die Dauer zur Nutzung des Internets - etwa über den den Bildungsstand und das Alter - das alles findet sich in repräsentativen Umfrage der Aris Umfrageforschung die von der Bitkom in Auftrag gegeben worden war.

    Zum Kreis der Befragten zählten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Internetnutzungsdauer gaben.

    Wichtig für die Umfrage war es, allein die Zeitspanne zu erfassen, in der das Netz praktisch für private oder berufliche Zwecke genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich beispielsweise durch Instant Messenger im "Away"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browsertabs ergibt.

    Etwa 70 Prozent der Bundesbürger sind gelegentlich im Internet aktiv, doch nur 30 Prozent sind täglich weniger als eine Stunde im Internet unterwegs. Im Durchschnitt sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im Netz aktiv ist.

    Der durchschnittliche Nutzer ist unter 30 (gehört daher vermutlich zur Generation der "Digital Natives") und verfügt über die allgemeine Hochschulreife.

    In der Tat wurde ein Zusammenhang zwischen dem Maß der Online-Aktivität und dem Schulabschluss festgestellt. im Gegensatz zur allgemein verallgemeinernden Ansicht sind es keineswegs die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit mit Internetaktivitäten verschwenden - vielmehr sind gerade einmal 25% der Hauptschulabsolventen mehr als zwei Stunden im Internet aktiv - während annähernd jeder zweite Abiturient (48%) mindestens zwei Stunden täglich online verbringt.

    Diese stellen mit einem Prozentsatz von 16 Prozent auch den Großteil der Vielnutzer dar, die fachspezifisch "Heavy Users" genannt werden und liegen damit über dem Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte überbieten. So sind 14% dieser Nutzergruppe 5-10 und immerhin 2% sogar noch über zehn Stunden online aktiv

    Wie zu erwarten, sind im Rahmen der Umfrage deutliche Unterschiede zwischen den Generationen feststellbar. So sinkt die Zeitspanne der Online-Arbeit mit fortschreitendem Alter:

    Die Großzahl der User die die unter 30 Jahren sind - nämlich annähernd zwei Drittel (60%) - sind zwei Stunden und länger im Web unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14 Prozent), bei den Senioren über 65 Jahren letztlich nur jeder zwölfte (acht Prozent).

    http://www.nextgenerationseo.de/suchmaschinenoptimierung/
    Saturday, September 15th, 2012
    4:05 pm
    Umfragezu Dauer und Umfang der Nutzung des Internets
    Hintergründe über die Dauer zur Internetnutzung - etwa über den das Bildungsniveau und die Altersunterschiede - das alles ist Teil der repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Aris die von der Bitkom in Auftrag gegeben worden war.

    Zum Kreis der Befragten gehörten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Online-Zeiten gaben.

    Wichtig für die Umfrage war es, lediglich die Zeitspanne zu erfassen, in der das Internet bewusst für private oder berufliche Aufgaben genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich beispielsweise durch Messenger im "Away"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browsertabs ergibt.

    Knapp 70 Prozent der deutschen Bundesbürger sind gelegentlich im Internet aktiv, doch nur 30% sind täglich weniger als eine Stunde im Netz unterwegs. Im Schnitt sind es 135 Minuten. die ein deutscher Internetnutzer im Web unterwegs ist.

    Der durchschnittliche Nutzer ist jünger als 30 (zählt somit wahrscheinlich zu den "Digital Natives") und hat Abitur.

    Tatsächlich wurde ein Zusammenhang zwischen dem Maß der Internetnutzung und dem Bildungsabschluss festgestellt. Entgegen der oft vorherrschenden Ansicht sind es nicht die schulisch schlechter abschneidenden Personen, die ihre Zeit mit Internetaktivitäten verschwenden - stattdessen sind lediglich 25 Prozent der Hauptschulabgänger zwei und mehr Stunden im Internet aktiv - während annähernd jeder zweite Anwender mit Hochschulqualifikation (48 Prozent) mindestens zwei Stunden täglich online tätig ist.

    Diese stellen mit einem Anteil von 16 Prozent auch die Mehrheit der Vielnutzer dar, die fachspezifisch "Heavy Users" genannt werden und liegen damit über dem Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte überbieten. So sind 14% dieser Nutzergruppe fünf bis zehn und immerhin zwei Prozent sogar noch über zehn Stunden online aktiv

    Erwartungsgemäß, sind in der klare Unterschiede zwischen den Generationen zu sehen. So sinkt die Dauer der Aktivitäten im Internet mit zunehmendem Alter:

    Die Großzahl der User die die unter 30 Jahren sind - nämlich fast zwei Drittel (60 Prozent) - sind zwei Stunden und länger im Web unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14%), bei den Senioren über 65 Jahren schlussendlich nur jeder zwölfte (8 Prozent).

    http://lifestyle-info.blogage.de/entries/2012/6/25/Vergleichende-Umfragezum-Umfang-der-Nutzung-des-Internets
    12:05 pm
    Vergleichende Umfragezu Dauer und Umfang der Nutzung des Internets
    Hintergründe über den zeitlichen Umfang zur Internetnutzung - etwa über den den Bildungsstand und das Alter - das alles bietet sich in der neuen Umfrage der Aris Umfrageforschung die von der Bitkom in Auftrag gegeben worden war.

    Zu der Zielgruppe der Befragung gehörten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Internetnutzungsdauer gaben.

    Wichtig für die Umfrage war es, allein die Zeitspanne zu erfassen, in der das Internet bewusst für private oder berufliche Zwecke genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich beispielsweise durch Messenger im "Abwesend"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browserfenster ergibt.

    Knapp 70 Prozent der deutschen Bundesbürger sind gelegentlich im Internet aktiv, doch lediglich 30% sind täglich weniger als eine Stunde im Netz unterwegs. Im Durchschnitt sind es 135 Minuten. die ein deutscher Internetnutzer im Netz verbringt.

    Der normale Nutzer ist jünger als 30 (gehört daher wahrscheinlich zu den "Digital Natives") und hat Abitur.

    Tatsächlich wurde ein Zusammenhang zwischen der Länge der Online-Aktivität und dem Schulabschluss festgestellt. im Gegensatz zur oft vorherrschenden Ansicht sind es nicht die schulisch schlechter abschneidenden Personen, die ihre Zeit mit Internetaktivitäten vergeuden - vielmehr sind gerade einmal 25% der Hauptschulabsolventen mehr als zwei Stunden online aktiv - während fast jeder zweite Nutzer mit Abitur (48%) mindestens zwei Stunden am Tag online tätig ist.

    Diese stellen mit einem Anteil von 16% auch den größten Teil der Dauernutzer dar, die fachspezifisch "Heavy Users" genannt werden und übertreffen damit den Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14 Prozent dieser Nutzergruppe 5-10 und immerhin 2% sogar über zehn Stunden online aktiv

    Wie zu erwarten, sind im Rahmen der Umfrage deutliche Unterschiede zwischen den Generationen feststellbar. So sinkt die Dauer der Internetnutzung mit fortschreitendem Alter:

    Die Meisten der Internet-User die die unter 30 Jahren sind - nämlich annähernd zwei Drittel (60 Prozent) - sind zwei Stunden und länger im Web unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14%), bei den Senioren über 65 Jahren schlussendlich nur jeder zwölfte (8 Prozent).

    http://theblogs.net/5060_seoismylife/archive/46099_umfragezu_dauer_und_umfang_der_internetnutzung.html
    9:17 am
    Vergleichende Umfragezur Dauer der Internetnutzung
    Hintergrundinformationen über die Dauer zur Nutzung des Internets - etwa über den das Bildungsniveau und das Alter - das alles findet sich in aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Aris die von der Bitkom in Auftrag gegeben worden war.

    Zu den Befragten zählten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Online-Zeiten gaben.

    Wichtig für die Befragung war es, lediglich die Zeitspanne zu erfassen, in der das Netz bewusst für private oder berufliche Aufgaben genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich beispielsweise durch Instant Messenger im "Away"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browserfenster ergibt.

    Knapp 70 Prozent der Bundesbürger sind unregelmäßig im Internet aktiv, doch gerade einmal 30% sind täglich weniger als eine Stunde im Internet unterwegs. Im Schnitt sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im Web aktiv ist.

    Der durchschnittliche Internetnutzer ist unter 30 (gehört daher wahrscheinlich zur Generation der "Digital Natives") und verfügt über die allgemeine Hochschulreife.

    In der Tat wurde ein Zusammenhang zwischen der Länge der Internetnutzung und dem Bildungsabschluss festgestellt. Entgegen der oft populären Ansicht sind es nicht die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit mit Internetaktivitäten vergeuden - stattdessen sind gerade einmal 25% der Hauptschulabgänger mehr als zwei Stunden online aktiv - während annähernd jeder zweite Abiturient (48%) mindestens zwei Stunden pro Tag Im Internet tätig ist.

    Diese stellen mit einem Prozentsatz von 16% auch den größten Teil der Dauernutzer dar, die fachspezifisch "Heavy Users" genannt werden und übertreffen damit den Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte überbieten. So sind 14% dieser Nutzergruppe fünf bis zehn und ganze 2% sogar über zehn Stunden im Internet unterwegs

    Wie zu erwarten, sind im Rahmen der Umfrage klare Unterschiede zwischen den Generationen zu sehen. So sinkt die Zeitspanne der Aktivitäten im Netz mit fortschreitendem Alter:

    Die Meisten der Anwender die unter 30 sind - nämlich fast zwei Drittel (60 Prozent) - sind zwei Stunden und länger im Web unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14%), bei den Senioren über 65 Jahren letztlich nur jeder zwölfte (8%).

    http://deraffiliatekoenig.info/
    12:57 am
    Vergleichende Umfragezu Dauer und Umfang der Internetnutzung
    Hintergründe über die Dauer zur Internetnutzung - etwa über den das Bildungsniveau und die Altersunterschiede - das alles findet sich in aktuellen Umfrage der Aris Umfrageforschung die von der Bitkom in Auftrag gegeben worden war.

    Zu der Zielgruppe der Befragung zählten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über die Dauer ihrer Internetnutzung gaben.

    Wichtig für die Umfrage war es, lediglich die Zeitspanne zu erfassen, in der das Netz bewusst für private oder berufliche Aufgaben genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich etwa durch Messenger im "Abwesend"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browserfenster ergibt.

    Etwa 70 Prozent der Bundesbürger sind gelegentlich im Internet aktiv, doch gerade einmal 30 Prozent sind täglich weniger als eine Stunde im Netz unterwegs. Im Durchschnitt sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im Web aktiv ist.

    Der normale Nutzer ist unter 30 Jahre alt (zählt somit vermutlich zu den "Digital Natives") und hat Abitur.

    In der Tat wurde ein Zusammenhang zwischen dem Maß der Online-Aktivität und dem Bildungsabschluss festgestellt. Entgegen der allgemein verallgemeinernden Ansicht sind es nicht die schulisch schlechter abschneidenden Personen, die ihre Zeit mit Internetaktivitäten verschwenden - vielmehr sind gerade einmal 25 Prozent der Hauptschulabgänger mehr als zwei Stunden im Internet aktiv - während annähernd jeder zweite Nutzer mit Abitur (48%) mindestens zwei Stunden täglich online verbringt.

    Diese stellen mit einem Anteil von 16 Prozent auch den größten Teil der Vielnutzer dar, die allgemein "Heavy Users" genannt werden und übertreffen damit den Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte überbieten. So sind 14 Prozent dieser Nutzergruppe fünf bis zehn und immerhin 2% sogar noch über zehn Stunden im Internet unterwegs

    Erwartungsgemäß, sind in der deutliche Altersunterschiede feststellbar. So sinkt die Zeitspanne der Aktivitäten im Internet mit fortschreitendem Alter:

    Die Mehrheit der User die die unter 30 Jahren sind - nämlich annähernd zwei Drittel (60%) - sind zwei Stunden und länger im Web unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14 Prozent), bei den Senioren über 65 Jahren schlussendlich nur jeder zwölfte (acht Prozent).

    http://www.nextgenerationseo.de/suchmaschinenoptimierung/
[ << Previous 20 ]
About Blurty.com