Lorna Poland's Blurty
 
[Most Recent Entries] [Calendar View] [Friends]

Below are the 20 most recent journal entries recorded in Lorna Poland's Blurty:

    [ << Previous 20 ]
    Sunday, September 23rd, 2012
    10:33 pm
    Vergleichende Umfragezum Umfang der Internetnutzung
    Hintergrundinformationen über den zeitlichen Umfang zur Internetnutzung - etwa über den das Bildungsniveau und die Altersunterschiede - das alles bietet sich in der neuen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Aris die im Auftrag der Bitkom erstellt worden war.

    Zu der Zielgruppe der Befragung gehörten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Internetnutzungsdauer gaben.

    Wichtig für die Befragung war es, nur die Zeit zu erfassen, in der das Netz bewusst für private oder berufliche Aufgaben genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich etwa durch Messenger im "Abwesend"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browsertabs ergibt.

    Etwa 70 Prozent der Bundesbürger sind gelegentlich im Internet aktiv, doch lediglich 30% sind täglich weniger als eine Stunde im Internet unterwegs. Durchschnittlich sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im Web aktiv ist.

    Der typische Anwender ist unter 30 (zählt somit wahrscheinlich zur Generation der "Digital Natives") und hat Abitur.

    In der Tat wurde ein Zusammenhang zwischen der Länge der Internetnutzung und der schulischen Qualifikation festgestellt. im Gegensatz zur allgemein verallgemeinernden Ansicht sind es nicht die schulisch schlechter abschneidenden Personen, die ihre Zeit mit Online-Aktivitäten vergeuden - vielmehr sind lediglich 25 Prozent der Hauptschulabgänger zwei und mehr Stunden online aktiv - während fast jeder zweite Anwender mit Hochschulqualifikation (48 Prozent) mindestens zwei Stunden pro Tag online tätig ist.

    Diese stellen mit einem Prozentsatz von 16 Prozent auch den Großteil der Dauernutzer dar, die allgemein "Heavy Users" genannt werden und liegen damit über dem Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte überbieten. So sind 14 Prozent dieser Nutzergruppe fünf bis zehn und immerhin zwei Prozent sogar über zehn Stunden im Internet tätig

    Erwartungsgemäß, sind in der deutliche Unterschiede zwischen den Generationen zu sehen. So sinkt der Umfang der Online-Arbeit mit zunehmendem Alter:

    Die Mehrheit der Nutzer die die unter 30 Jahren sind - nämlich annähernd zwei Drittel (60 Prozent) - sind zwei Stunden und länger im Web unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14 Prozent), bei den Senioren über 65 Jahren letztlich nur jeder zwölfte (acht Prozent).

    http://www.was-ist-nlp.info/was-ist-nlp
    7:26 pm
    Hochglanz Wohnwände in eleganten Varianten
    Wenn Sie planen eine neue Einrichtung für Ihr Wohnzimmer zu kaufen, müssen Sie bei der Wahl der Möbel einige Dinge beachten.
    Um lange etwas von der Einrichtung zu haben, sollten Sie sich etwas mehr Zeit zum Aussuchen nehmen!

    Möbel müssen sorgfältig und mit Bedacht ausgewählt werden. Eine der elementarsten Bestandteile eines schönen Wohnbereiches ist die Wohnzimmer Wohnwand.

    Bei ihr muss insbesondere auf die Kombination mit anderen Möbelstücken geachtet werden!
    Die anderen Möbelstücke müssen zur Wohnzimmer Wohnwand passen und ein stimmiges Bild sollte entstehen.
    Eine besonders elegante Ausführung der Wohnzimmer Wohnwand ist Hochglanz. Hochmoderne Hochglanz Wohnwände lassen sich in vielen verschiedenen Farben bestellen, wobei die am meist verwendeten Farben schwarz und weiß sind!

    Diese sind besonders edel und ein richtiger Eyecatcher in der gesamten Wohnzimmer Einrichtung.

    Durch ein Lowboard für das Fernsehgerät wird die Wohnwand in Hochglanz zu einer TV-Anbauwand. Jedoch wurden prinzipiell Wohnwände günstig für Ferrnsehgeräte konzipiert, was den Kauf eines zusätzlichen Wohnzimmer Lowboards hierfür überflüssig macht!
    Hochglanzmöbel werden komplett lackiert und foliert ausgeliefert und bilden somit einen außergewöhnlichen Gegenstand der Inneneinrichtung.

    Genauso gibt es Wohnzimmer Wohnwände bei denen Holz, Glas udn Hochglanz kombiniert wurden.
    Diese Wohnwände sind in mehreren Teilelemente geteilt und können nach Wunsch individuell gestaltet werden.
    Moderne Wohnzimmer Wohnwände bieten neben der Möglichkeit TV-Geräte integrieren zu können auch Platz für eventuell vorhandene Soundanlagen.
    Das Sideboard dient hingegen lediglich der Unterbringung von Gegenständen und kann nur auf der oberen Ablagefläche für dekorative Zwecke genutzt werden.

    Die Kombination aus einer Hochglanz Wohnwand mit einem Sideboard bringt den optimalen Übergang zweier Elemente innerhalb der Wohnzimmer Einrichtung.

    Eine preiswerte Wohnwand Hochglanz kann auf einfache Art das Interieur aufwerten.

    http://www.moebilia.de/zimmer/schlafzimmer/schlafzimmer-komplett-programme/
    Saturday, September 22nd, 2012
    8:32 pm
    Hier bekommt jeder robuste und preiswerte Betten im Internet
    Ein gutes Bett sichert unseren ruhigen Schlaf. Dieses muss sich in diesem Paradebeispiel aber nicht um ein extrem teures Bett handeln, denn auch ein guenstiges Bett kann von perfekter Qualität sein und spitze ausschauen.
    Im Internetshop befinden sich unzählige günstige Bettgestelle, Lattenrostsysteme, Matratzen und auch Sofas mit Schlaffunktion für Wohnungen mit wenig Platz

    Schlafbetten sind der bedeutungsvollste Bestandteil eines jeden Schlafraumes und ein Schlafzimmer ist der bedeutsamste Part von einer Wohnung.
    Jeder von uns verweilt an diesem Ort einen beachtlich großen Part von seinem Leben. Wegen diesem Aspekt werden riesige Anforderungen an Betten gestellt. Selbstverständlich müssen auchkostenguenstige Betten diese erfüllen.
    moebilia de. bieten Ihnen eine breite Auswahl preisguenstiger Holzbetten, Metallbetten, Polsterbetten und Massivholzbetten. Selbstverständlich findet sich auch das eine oder andere Komfortbett und Himmelbett in unserem Sortimentsbestand.
    Betten günstig kaufen Sie sich im Internet.Sie haben somit die Qual der Auswahl.
    Es wird sich mit Garantie ein nicht so teures Bett für jeden Geschmack finden lassen.


    Zu einem guenstigen Bett gehören eine perfekte Matratze und ein passendes Lattenrost dazu..
    Auch diese Dinge, die für Ihren richtigen Schlaf wichtig sind, finden Sie auf unserer Seite im Internet.
    Von Kaltschaummatratzen über Klima-Komfort-Schaummatratzen und Latex-Matratzen, bis hin zu Tonnentaschenfederkern-Matratzen. Auch Lattenroste gibt es in verschiedenen Grössen, motorisiert oder auch standart. Die die beliebtesten 4 Standartgrößen im eigenen Sortimentangebot sind als Beispiel 80cm x 200cm, 90cm x 200cm, 100cm x 200cm und 140cm x 200cm.


    Für die unter Ihnen, die ein komplett neuwertiges Schlafzimmer kaufenwollen, bieten wir unzählige aufeinander zusammengestellte Schlafzimmer Sets in unserem Sortiment.
    Solche bestehen aus Bett, Lattenrost, Matratze und diversen Schrankvarianten.

    Alle Anlieferungen Ihrer bestellten Möbelwaren erfolgen per Spedition. Auf Wunsch mit Montage direkt in Ihrer Wohnung.

    Sie müssen nichts weiter veranlassen als bestellen.
    Überzeugen Sie sich von unserem erstklassigen Service und nutzen Sie bei Anliegen unseren kostenlosen Rückrufservice. Neben kompetenten Antworten, versuchen wir Ihnen des Weiteren mit Anregungen und Möblierungstipps zur Seite zu stehen.

    http://www.testberichte-testsieger.de/technik/smartphone-handy-test/htc-wildfire-s-testbericht-erfahrungen-smartphone
    Friday, September 21st, 2012
    10:29 am
    Umfragezu Dauer und Umfang der Nutzung des Internets
    Hintergrundinformationen über die Dauer zur Internetnutzung - etwa über den das Bildungsniveau und die Altersunterschiede - das alles findet sich in repräsentativen Umfrage von Aris die von der Bitkom in Auftrag gegeben worden war.

    Zum Kreis der Befragten gehörten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Internetnutzungsdauer gaben.

    Wichtig für die Umfrage war es, lediglich die Zeit zu erfassen, in der das Internet aktiv für private oder berufliche Zwecke genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich etwa durch Instant Messenger im "Abwesend"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browsertabs ergibt.

    Etwa 70 Prozent der Deutschen sind unregelmäßig im Internet aktiv, doch lediglich 30% sind täglich weniger als eine Stunde im Netz unterwegs. Durchschnittlich sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im Web unterwegs ist.

    Der durchschnittliche Nutzer ist unter 30 Jahre alt (gehört daher vermutlich zur Generation der "Digital Natives") und verfügt über die allgemeine Hochschulreife.

    Tatsächlich wurde ein Zusammenhang zwischen der Dauer der Online-Aktivität und dem Schulabschluss festgestellt. im Gegensatz zur oft populären Ansicht sind es nicht die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit mit Online-Aktivitäten verschwenden - vielmehr sind gerade einmal 25% der Hauptschulabsolventen mehr als zwei Stunden online aktiv - während annähernd jeder zweite Anwender mit Hochschulqualifikation (48 Prozent) mindestens zwei Stunden täglich online verbringt.

    Diese stellen mit einem Prozentsatz von 16% auch den Großteil der Vielnutzer dar, die fachspezifisch "Heavy Users" genannt werden und übertreffen damit den Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14 Prozent dieser Nutzergruppe fünf bis zehn und ganze zwei Prozent sogar noch über zehn Stunden im Internet tätig

    Wie zu erwarten, sind im Rahmen der Umfrage klare Altersunterschiede zu sehen. So sinkt die Zeitspanne der Online-Arbeit im Alter:

    Die Großzahl der User die unter 30 sind - nämlich fast zwei Drittel (60%) - sind zwei Stunden und länger im Web unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14 Prozent), bei den Senioren über 65 Jahren schlussendlich nur jeder zwölfte (acht Prozent).

    http://manfredlakner.info/keywordrecherche/
    5:36 am
    Das Reinigungsunternehmen sorgt für Hygiene in Ihrem Betrieb und in Ihrer Wohnung
    Wenn Sie körperlich nicht mehr sehr fit sind, fällt Ihnen das tägliche Säubern des Hauses sicherlich nicht gerade leicht. Müssen Sie aus diesem Grund Schmutz akzeptieren? Keineswegs! Entscheiden Sie sich für eine Reinigungsfirma, die Ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht. Dadurch ersparen Sie sich einen Haufen Zeit. Speziell in Ihrer Wohnung lohnt sich die Fensterreinigung. Ein schönes Haus ohne einen riesigen Zeitaufwand zu haben- ist das nicht auch Ihr Traum?
    Ebenfalls im Unternehmen ist Sauberkeit bedeutsam. Vor allem, für den Fall, dass Ihr Unternehmen häufig Besuch von Vertretern bekommt. Dennoch müssen ebenfalls Sie und Ihr Team sich rundum gerne in dem Unternehmen aufhalten. Deswegen ist es empfehlenswert, die Reinigungsfirma mit dem Säubern zu "belasten". Die Profis der Reinigungsdienste putzen schnell, sauber und günstig. Zudem können Sie bei dem Gebäudeservice aus zahlreichen sinnvollen Leistungspaketen wählen. Für Ihren Betrieb eignen sich bestimmt Angebote wie beispielsweise die Treppenhausreinigung, die Fensterreinigung, die Industriereinigung, die Glasreinigung, die Gebäudereinigung, die Grundreinigung sowie die Büroreinigung. Durch diese Dienstleistungen schaffen Sie es, Ihr Unternehmen kontinuierlich in einem super Zustand zu halten. Weil die Reinigungsfirma perfekte Putzmittel benutzt, sieht alles hygienisch sauber aus. Die Treppenhausreinigung hält das Innere des Betriebes ordentlich, sodass Sie und Ihre Angestellten sich wie Zuhause fühlen werden. Nehmen Sie doch auch die Fensterreinigung in Anspruch, damit Ihr Bürogebäude von außen sauber ausschaut. Es ist Ihnen sicherlich bekannt, dass eine schöne Fassade des Unternehmens Konsumenten begeistert. Sie und Ihre Mitarbeiter fühlen sich nicht nur in dem reinlichen Betrieb wohl, sondern maximieren höchstwahrscheinlich ebenso die Verkaufzahlen Ihrer Produkte. In der kalten Jahreszeit lohnt es sich, zusätzlich den Winterdienst der Reinigungsunternehmen zu buchen. Somit müssen die Angestellten und Sie sich zukünftig nicht wieder über vereiste Flächen ärgern. Ebenfalls für den privaten Ntuzen empfiehlt es sich, den professionellen Winterdienst zu engagieren. Zudem brauchen Sie kein Unternehmer sein, um die nützlichen Angebote des Reinigungsunternehmen in Anspruch zu nehmen. Wählen Sie Angebote wie zum Beispiel eine Unterhaltsreinigung, sodass Ihr Anwesen jederzeit gepflegt ist. Genießen Sie die erholsame Zeit, die Sie ganz ohne die aufwendigen Reinigungsaktionen verbringen sollen. Ein Reinigungsunternehmen steht Ihnen ständig zur Verfügung.

    http://www.ibofox.com/gebaeudereinigung-bremen.htm
    Thursday, September 20th, 2012
    10:47 am
    Umfragezur Dauer der Nutzung des Internets
    Hintergründe über den zeitlichen Umfang zur Nutzung des Internets - etwa über den den Bildungsstand und die Altersunterschiede - das alles ist Teil der repräsentativen Umfrage von Aris die von der Bitkom in Auftrag gegeben worden war.

    Zu den Befragten gehörten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Internetnutzungsdauer gaben.

    Von Bedeutung für die Befragung war es, lediglich die Zeitspanne zu erfassen, in der das Internet praktisch für private oder berufliche Aufgaben genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich beispielsweise durch Messenger im "Abwesend"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browsertabs ergibt.

    Knapp 70 Prozent der Deutschen sind gelegentlich im Internet aktiv, doch nur 30% sind täglich weniger als eine Stunde im Netz unterwegs. Im Durchschnitt sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im Netz unterwegs ist.

    Der typische Nutzer ist unter 30 (zählt daher vermutlich zu den "Digital Natives") und verfügt über die allgemeine Hochschulreife.

    In der Tat wurde ein Zusammenhang zwischen dem Maß der Online-Aktivität und der schulischen Qualifikation festgestellt. Entgegen der allgemein populären Ansicht sind es keineswegs die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit mit Internetaktivitäten vergeuden - vielmehr sind gerade einmal 25 Prozent der Hauptschulabsolventen mehr als zwei Stunden online aktiv - während annähernd jeder zweite Anwender mit Hochschulqualifikation (48 Prozent) mindestens zwei Stunden pro Tag online verbringt.

    Diese stellen mit einem Prozentsatz von 16 Prozent auch den größten Teil der Dauernutzer dar, die allgemein "Heavy Users" genannt werden und übertreffen damit den Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14% dieser Nutzergruppe fünf bis zehn und immerhin 2% sogar über zehn Stunden im Internet tätig

    Erwartungsgemäß, sind im Rahmen der Umfrage klare Unterschiede zwischen den Generationen zu sehen. So sinkt der Umfang der Internetnutzung im Alter:

    Die Mehrheit der Nutzer die unter 30 sind - nämlich annähernd zwei Drittel (60%) - sind zwei Stunden und länger im Web unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14%), bei den Senioren über 65 Jahren letztlich nur jeder zwölfte (acht Prozent).

    http://ecommerce.blogage.de/entries/2012/6/12/Vergleichende-Umfragezum-Umfang-der-Nutzung-des-Internets-2
    Wednesday, September 19th, 2012
    7:57 am
    Umfragezu Dauer und Umfang der Nutzung des Internets
    Hintergründe über die Dauer zur Nutzung des Internets - etwa über den den Bildungsstand und die Altersunterschiede - das alles ist Teil der neuen Umfrage von Aris die im Auftrag der Bitkom erstellt worden war.

    Zu den Befragten zählten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über die Dauer ihrer Internetnutzung gaben.

    Wichtig für die Umfrage war es, ausschließlich die Zeit zu erfassen, in der das Netz aktiv für private oder berufliche Zwecke genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich unter anderem durch Messenger im "Away"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browsertabs ergibt.

    Knapp 70% der Bundesbürger sind gelegentlich im Internet aktiv, doch lediglich 30% sind täglich weniger als eine Stunde im Internet unterwegs. Im Schnitt sind es 135 Minuten. die ein deutscher Internetnutzer im WWW verbringt.

    Der durchschnittliche Internetnutzer ist unter 30 (gehört daher vermutlich zu den "Digital Natives") und verfügt über die allgemeine Hochschulreife.

    In der Tat wurde ein Zusammenhang zwischen der Länge der Online-Aktivität und der schulischen Qualifikation festgestellt. im Gegensatz zur allgemein verallgemeinernden Ansicht sind es nicht die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit im Internet verschwenden - vielmehr sind gerade einmal 25 Prozent der Hauptschulabgänger mehr als zwei Stunden online aktiv - während annähernd jeder zweite Nutzer mit Abitur (48 Prozent) mindestens zwei Stunden täglich Im Internet verbringt.

    Diese stellen mit einem Prozentsatz von 16 Prozent auch den Großteil der Dauernutzer dar, die fachspezifisch "Heavy Users" genannt werden und liegen damit über dem Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte überbieten. So sind 14 Prozent dieser Nutzergruppe 5-10 und ganze zwei Prozent sogar über zehn Stunden im Internet tätig

    Erwartungsgemäß, sind im Rahmen der Umfrage deutliche Altersunterschiede zu sehen. So sinkt die Dauer der Online-Arbeit mit fortschreitendem Alter:

    Die Mehrheit der Nutzer die die unter 30 Jahren sind - nämlich annähernd zwei Drittel (60%) - sind zwei Stunden und länger im Web unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14%), bei den Senioren über 65 Jahren letztlich nur jeder zwölfte (8%).

    http://www.diigo.com/bookmark/http%3A%2F%2Fwww.was-ist-nlp.info%2Fwas-ist-nlp?tab=people&uname=mariomaier
    Tuesday, September 18th, 2012
    3:05 pm
    Vergleichende Umfragezu Dauer und Umfang der Internetnutzung
    Hintergrundinformationen über den zeitlichen Umfang zur Nutzung des Internets - etwa über den das Bildungsniveau und die Altersunterschiede - das alles ist Teil der aktuellen Umfrage von Aris die im Auftrag der Bitkom erstellt worden war.

    Zum Kreis der Befragten zählten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Internetnutzungsdauer gaben.

    Wichtig für die Umfrage war es, allein die Zeitspanne zu erfassen, in der das Internet praktisch für private oder berufliche Zwecke genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich beispielsweise durch Messenger im "Abwesend"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browserfenster ergibt.

    Knapp 70% der Bundesbürger sind gelegentlich im Internet aktiv, doch gerade einmal 30% sind täglich weniger als eine Stunde im Netz unterwegs. Im Durchschnitt sind es 135 Minuten. die ein deutscher Internetnutzer im WWW aktiv ist.

    Der normale Internetnutzer ist jünger als 30 (gehört somit vermutlich zur Generation der "Digital Natives") und verfügt über die allgemeine Hochschulreife.

    Tatsächlich wurde ein Zusammenhang zwischen der Dauer der Internetnutzung und der schulischen Qualifikation festgestellt. im Gegensatz zur allgemein verallgemeinernden Ansicht sind es keineswegs die schulisch schlechter abschneidenden Personen, die ihre Zeit im Internet verschwenden - stattdessen sind gerade einmal 25% der Hauptschulabsolventen zwei und mehr Stunden online aktiv - während fast jeder zweite Nutzer mit Abitur (48 Prozent) mindestens zwei Stunden pro Tag Im Internet tätig ist.

    Diese stellen mit einem Prozentsatz von 16 Prozent auch die Mehrheit der Vielnutzer dar, die allgemein "Heavy Users" genannt werden und liegen damit über dem Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14% dieser Nutzergruppe 5-10 und immerhin zwei Prozent sogar noch über zehn Stunden im Internet tätig

    Wie zu erwarten, sind in der deutliche Altersunterschiede feststellbar. So sinkt die Dauer der Internetnutzung beim Eintritt ins Seniorenalter:

    Die Mehrheit der User die die jünger als 30 Jahre sind - nämlich fast zwei Drittel (60 Prozent) - sind zwei Stunden und länger im Web unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14 Prozent), bei den Senioren über 65 Jahren letztlich nur jeder zwölfte (8%).

    http://www.blurty.com/users/wohnen/
    12:15 am
    Vergleichende Umfragezu Dauer und Umfang der Nutzung des Internets
    Hintergründe über die Dauer zur Internetnutzung - etwa über den das Bildungsniveau und das Alter - das alles ist Teil der repräsentativen Umfrage der Aris Umfrageforschung die von der Bitkom in Auftrag gegeben worden war.

    Zu der Zielgruppe der Befragung zählten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Online-Zeiten gaben.

    Wichtig für die Befragung war es, lediglich die Zeit zu erfassen, in der das Netz bewusst für private oder berufliche Aufgaben genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich unter anderem durch Instant Messenger im "Abwesend"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browserfenster ergibt.

    Etwa 70% der Bundesbürger sind unregelmäßig im Internet aktiv, doch nur 30% sind täglich weniger als eine Stunde im Internet unterwegs. Im Durchschnitt sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im WWW verbringt.

    Der typische Nutzer ist unter 30 Jahre alt (gehört daher wahrscheinlich zu den "Digital Natives") und hat Abitur.

    In der Tat wurde ein Zusammenhang zwischen der Länge der Online-Aktivität und dem Bildungsabschluss festgestellt. Entgegen der oft populären Ansicht sind es nicht die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit mit Online-Aktivitäten vergeuden - vielmehr sind gerade einmal 25% der Hauptschulabgänger mehr als zwei Stunden im Internet aktiv - während annähernd jeder zweite Nutzer mit Abitur (48%) mindestens zwei Stunden am Tag online verbringt.

    Diese stellen mit einem Prozentsatz von 16 Prozent auch die Mehrheit der Dauernutzer dar, die allgemein "Heavy Users" genannt werden und liegen damit über dem Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte überbieten. So sind 14% dieser Nutzergruppe fünf bis zehn und ganze zwei Prozent sogar noch über zehn Stunden im Internet unterwegs

    Erwartungsgemäß, sind in der deutliche Unterschiede zwischen den Generationen zu sehen. So sinkt das Maß der Internetnutzung mit fortschreitendem Alter:

    Die Großzahl der Internet-User die unter 30 sind - nämlich annähernd zwei Drittel (60%) - sind zwei Stunden und länger im Netz unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14%), bei den Senioren über 65 Jahren schlussendlich nur jeder zwölfte (8 Prozent).

    http://fanartikel.blogage.de/entries/2012/6/26/Vergleichende-Umfragezu-Dauer-und-Umfang-der-Nutzung-des-Internets
    Monday, September 17th, 2012
    1:25 pm
    Umfragezu Dauer und Umfang der Internetnutzung
    Hintergründe über die Dauer zur Nutzung des Internets - etwa über den den Bildungsstand und die Altersunterschiede - das alles findet sich in neuen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Aris die im Auftrag der Bitkom erstellt worden war.

    Zu den Befragten gehörten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Internetnutzungsdauer gaben.

    Wichtig für die Umfrage war es, nur die Zeit zu erfassen, in der das Netz aktiv für private oder berufliche Zwecke genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich unter anderem durch Instant Messenger im "Abwesend"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browserfenster ergibt.

    Knapp 70% der deutschen Bundesbürger sind unregelmäßig im Internet aktiv, doch gerade einmal 30% sind täglich weniger als eine Stunde im Internet unterwegs. Im Durchschnitt sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im Web verbringt.

    Der typische Nutzer ist unter 30 Jahre alt (gehört somit vermutlich zur Generation der "Digital Natives") und verfügt über die allgemeine Hochschulreife.

    Tatsächlich wurde ein Zusammenhang zwischen dem Maß der Internetnutzung und der schulischen Qualifikation festgestellt. Entgegen der allgemein verallgemeinernden Ansicht sind es keineswegs die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit im Internet vergeuden - stattdessen sind gerade einmal 25% der Hauptschulabgänger zwei und mehr Stunden online aktiv - während annähernd jeder zweite Anwender mit Hochschulqualifikation (48 Prozent) mindestens zwei Stunden pro Tag Im Internet verbringt.

    Diese stellen mit einem Prozentsatz von 16% auch den Großteil der Vielnutzer dar, die fachspezifisch "Heavy Users" genannt werden und übertreffen damit den Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14 Prozent dieser Nutzergruppe 5-10 und immerhin 2% sogar noch über zehn Stunden im Internet unterwegs

    Erwartungsgemäß, sind in der klare Altersunterschiede feststellbar. So sinkt die Dauer der Aktivitäten im Internet mit fortschreitendem Alter:

    Die Meisten der Internet-User die unter 30 sind - nämlich fast zwei Drittel (60 Prozent) - sind zwei Stunden und länger im Web unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14%), bei den Senioren über 65 Jahren schlussendlich nur jeder zwölfte (acht Prozent).

    http://versichert.lacoctelera.net/post/2012/08/03/umfragezu-dauer-und-umfang-der-internetnutzung-2
    2:30 am
    Wohnwandelemente online kaufen zu tollen Preisen
    Manche Wohnwand war, ist und bleibt mit der Sofagarnitur das sicherlich wichtigste Möbel in unseren Haushalten.

    Der Trend am Umschlagplatz ist die Wohnwand hochglanz in Weiss oder Schwarz. Diese Wohnwand Hochglanz besticht durch klare Linien und einen aufgeräumten Charakter.
    Komplette Anbauwand-Möbel schaffen zahlreiche Regale, Schubladen und Schrankfächer für unglaublichen Stauraum.
    Umrahmende TV-Ecken innherhalb Ihrer Wohnwand sind ein idealer Platz für einen Flachbildfernseher.
    Bei der Einrichtung Ihrer neuen Wohnwand bieten sich viele Einrichtungsmöglichkeiten sich kreativ auszulassen.
    Und natürlich soll die Wohnwand harmonisch in Ihren Wohnraum passen. Langlebige Wohnwände sind eine umwerfende Bereicherung für Ihren Wohnraum. Wenn Sie eine geschmackvolle Wohnwand mit einem zeitlosen und eleganten Design möchten, dann wählen Sie online aus einem umfangreichen Möbelprogramm aus.
    Wohnwände lassen sich als praktische Anbauwand beliebig aus einzelnen Teilen kombinieren und zusammenstellen. Wohnwände bieten Ihnen auch die Möglichkeit, Ihren Wohnraum perfekt zu nutzen.
    Selbst Unebenheiten des Fußbodens stellen dank höhenverstellbarer Möbelfüße kein Problem dar Fast alle Wünsche lassen sich bei einer modernen Wohnwand berücksichtigen. Mit extra starken Einlegeböden aus belastbarem Holz und Glas sind stabile Regalsysteme machbar und bieten Ihnen viel Raum für Bücher oder Dekoartikel. In den vielen kleinen Fächern können CDs und DVDs verstaut werden. Um den Fernseher einfach ausrichten zu können, könnte beispielsweise die TV-Nische oder das Lowboard mit einer drehbaren Platte ausgestattet werden. Zudem bietet sich Ihnen auch die Möglichkeit eine praktische Barfachklappe zu integrieren. Bei der Front Ihrer Wohnwand haben Sie die Wahl zwischen klassischem Holzdekor, oder einer modernen Hochglanz Front, die besonders pflegeleicht ist.
    Den letzten Schliff bekommt die Wohnwand durch stilvolle Griffe. Moderne Wohnwände punkten desweiteren durch die angenehme Handhabung, wie bespielsweise selbstschließenden Schubladen.

    Eine Menge Gründe also, weshalb sich der Blick auf unsere Seite lohnt.
    Wir bieten Ihnen unterschiedliche Modelle sowie verschiedene Wohnzimmergestaltungen und geben Ihnen gerne Tipps und Anregungen, damit Ihre moderne Wohnwand zu einem Hingucker Ihrer Wohnung wird.
    Sunday, September 16th, 2012
    3:25 pm
    Umfragezum Umfang der Nutzung des Internets
    Hintergrundinformationen über die Dauer zur Nutzung des Internets - etwa über den den Bildungsstand und das Alter - das alles ist Teil der neuen Umfrage der Aris Umfrageforschung die von der Bitkom in Auftrag gegeben worden war.

    Zum Kreis der Befragten zählten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Online-Zeiten gaben.

    Von Bedeutung für die Befragung war es, ausschließlich die Zeit zu erfassen, in der das Internet bewusst für private oder berufliche Zwecke genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich unter anderem durch Messenger im "Away"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browserfenster ergibt.

    Knapp 70% der Bundesbürger sind gelegentlich im Internet aktiv, doch nur 30% sind täglich weniger als eine Stunde im Internet unterwegs. Im Durchschnitt sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im Netz verbringt.

    Der durchschnittliche Nutzer ist unter 30 (zählt somit wahrscheinlich zu den "Digital Natives") und hat Abitur.

    Tatsächlich wurde ein Zusammenhang zwischen der Dauer der Internetnutzung und der schulischen Qualifikation festgestellt. Entgegen der allgemein populären Ansicht sind es keineswegs die schulisch schlechter abschneidenden Personen, die ihre Zeit mit Internetaktivitäten verschwenden - stattdessen sind gerade einmal 25 Prozent der Hauptschulabsolventen zwei und mehr Stunden im Internet aktiv - während fast jeder zweite Nutzer mit Abitur (48%) mindestens zwei Stunden täglich online tätig ist.

    Diese stellen mit einem Anteil von 16 Prozent auch den Großteil der Dauernutzer dar, die fachspezifisch "Heavy Users" genannt werden und übertreffen damit den Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte überbieten. So sind 14 Prozent dieser Nutzergruppe 5-10 und ganze 2% sogar über zehn Stunden im Internet unterwegs

    Erwartungsgemäß, sind in der klare Unterschiede zwischen den Generationen feststellbar. So sinkt der Umfang der Aktivitäten im Internet mit fortschreitendem Alter:

    Die Mehrheit der Internetnutzer die die jünger als 30 Jahre sind - nämlich annähernd zwei Drittel (60%) - sind zwei Stunden und länger im Netz unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14%), bei den Senioren über 65 Jahren schlussendlich nur jeder zwölfte (8%).

    http://ultraschallwellenhost.lifestylebloggo.de/61193/Umfragezur-Dauer-der-Nutzung-des-Internets/
    6:39 am
    Umfragezum Umfang der Nutzung des Internets
    Hintergründe über den zeitlichen Umfang zur Internetnutzung - etwa über den den Bildungsstand und die Altersunterschiede - das alles findet sich in neuen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Aris die im Auftrag der Bitkom erstellt worden war.

    Zu der Zielgruppe der Befragung gehörten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Online-Zeiten gaben.

    Wichtig für die Befragung war es, lediglich die Zeitspanne zu erfassen, in der das Netz praktisch für private oder berufliche Zwecke genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich beispielsweise durch Messenger im "Away"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browserfenster ergibt.

    Etwa 70% der Deutschen sind gelegentlich im Internet aktiv, doch lediglich 30% sind täglich weniger als eine Stunde im Netz unterwegs. Durchschnittlich sind es 135 Minuten. die ein deutscher Internetnutzer im Netz verbringt.

    Der durchschnittliche Anwender ist unter 30 Jahre alt (zählt daher wahrscheinlich zur Generation der "Digital Natives") und hat Abitur.

    In der Tat wurde ein Zusammenhang zwischen der Länge der Online-Aktivität und dem Bildungsabschluss festgestellt. Entgegen der oft vorherrschenden Ansicht sind es nicht die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit mit Online-Aktivitäten verschwenden - stattdessen sind lediglich 25 Prozent der Hauptschulabsolventen mehr als zwei Stunden online aktiv - während fast jeder zweite Abiturient (48%) mindestens zwei Stunden täglich Im Internet verbringt.

    Diese stellen mit einem Anteil von 16% auch den größten Teil der Vielnutzer dar, die allgemein "Heavy Users" genannt werden und übertreffen damit den Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14 Prozent dieser Nutzergruppe 5-10 und immerhin 2% sogar noch über zehn Stunden online aktiv

    Wie zu erwarten, sind in der deutliche Altersunterschiede feststellbar. So sinkt der Umfang der Online-Aktivität mit fortschreitendem Alter:

    Die Meisten der Anwender die die unter 30 Jahren sind - nämlich annähernd zwei Drittel (60%) - sind zwei Stunden und länger im Web unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14%), bei den Senioren über 65 Jahren schlussendlich nur jeder zwölfte (8%).

    http://www.was-ist-nlp.info/was-ist-nlp
    Saturday, September 15th, 2012
    10:05 pm
    Umfragezur Dauer der Nutzung des Internets
    Hintergrundinformationen über den zeitlichen Umfang zur Internetnutzung - etwa über den den Bildungsstand und das Alter - das alles bietet sich in der neuen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Aris die von der Bitkom in Auftrag gegeben worden war.

    Zu den Befragten zählten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Online-Zeiten gaben.

    Wichtig für die Befragung war es, lediglich die Zeit zu erfassen, in der das Netz aktiv für private oder berufliche Zwecke genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich beispielsweise durch Instant Messenger im "Away"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browsertabs ergibt.

    Etwa 70% der Deutschen sind gelegentlich im Internet aktiv, doch gerade einmal 30 Prozent sind täglich weniger als eine Stunde im Internet unterwegs. Durchschnittlich sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im Netz aktiv ist.

    Der durchschnittliche Anwender ist unter 30 Jahre alt (gehört somit vermutlich zu den "Digital Natives") und hat Abitur.

    In der Tat wurde ein Zusammenhang zwischen der Länge der Internetnutzung und dem Bildungsabschluss festgestellt. Entgegen der oft populären Ansicht sind es nicht die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit im Internet vergeuden - stattdessen sind lediglich 25% der Hauptschulabsolventen zwei und mehr Stunden im Internet aktiv - während annähernd jeder zweite Abiturient (48 Prozent) mindestens zwei Stunden täglich Im Internet verbringt.

    Diese stellen mit einem Anteil von 16 Prozent auch den Großteil der Dauernutzer dar, die fachspezifisch "Heavy Users" genannt werden und übertreffen damit den Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14% dieser Nutzergruppe 5-10 und ganze zwei Prozent sogar noch über zehn Stunden im Internet tätig

    Erwartungsgemäß, sind in der deutliche Unterschiede zwischen den Generationen feststellbar. So sinkt die Zeitspanne der Online-Aktivität mit zunehmendem Alter:

    Die Mehrheit der User die unter 30 sind - nämlich annähernd zwei Drittel (60 Prozent) - sind zwei Stunden und länger im Web unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14%), bei den Senioren über 65 Jahren schlussendlich nur jeder zwölfte (acht Prozent).

    http://www.jumptags.com/jump/f073f6ae-de39-4820-bd9c-35a704e8b2f9
    9:35 am
    Umfragezu Dauer und Umfang der Nutzung des Internets
    Hintergründe über den zeitlichen Umfang zur Internetnutzung - etwa über den das Bildungsniveau und die Altersunterschiede - das alles ist Teil der repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Aris die von der Bitkom in Auftrag gegeben worden war.

    Zum Kreis der Befragten gehörten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Online-Zeiten gaben.

    Wichtig für die Befragung war es, ausschließlich die Zeit zu erfassen, in der das Netz bewusst für private oder berufliche Zwecke genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich beispielsweise durch Messenger im "Away"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browserfenster ergibt.

    Etwa 70 Prozent der deutschen Bundesbürger sind unregelmäßig im Internet aktiv, doch lediglich 30 Prozent sind täglich weniger als eine Stunde im Internet unterwegs. Durchschnittlich sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im WWW verbringt.

    Der durchschnittliche Anwender ist unter 30 Jahre alt (gehört somit wahrscheinlich zur Generation der "Digital Natives") und hat Abitur.

    Tatsächlich wurde ein Zusammenhang zwischen der Länge der Internetnutzung und dem Schulabschluss festgestellt. im Gegensatz zur oft verallgemeinernden Ansicht sind es keineswegs die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit im Internet verschwenden - stattdessen sind gerade einmal 25 Prozent der Hauptschulabsolventen mehr als zwei Stunden online aktiv - während fast jeder zweite Anwender mit Hochschulqualifikation (48 Prozent) mindestens zwei Stunden täglich Im Internet tätig ist.

    Diese stellen mit einem Prozentsatz von 16% auch den Großteil der Vielnutzer dar, die fachspezifisch "Heavy Users" genannt werden und übertreffen damit den Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14% dieser Nutzergruppe 5-10 und ganze 2% sogar noch über zehn Stunden online aktiv

    Erwartungsgemäß, sind in der deutliche Altersunterschiede feststellbar. So sinkt das Maß der Netzaktivität im Alter:

    Die Großzahl der Internetnutzer die die unter 30 Jahren sind - nämlich annähernd zwei Drittel (60%) - sind zwei Stunden und länger im Web unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14 Prozent), bei den Senioren über 65 Jahren letztlich nur jeder zwölfte (8 Prozent).

    http://friendfeed.com/edeltraudgross2/fc08dc9b/kleiner-ratschlag-fur-euch-arbeiten-von
    Friday, September 14th, 2012
    11:42 pm
    Vergleichende Umfragezu Dauer und Umfang der Internetnutzung
    Hintergrundinformationen über den zeitlichen Umfang zur Nutzung des Internets - etwa über den den Bildungsstand und die Altersunterschiede - das alles findet sich in repräsentativen Umfrage der Aris Umfrageforschung die im Auftrag der Bitkom erstellt worden war.

    Zum Kreis der Befragten zählten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Online-Zeiten gaben.

    Von Bedeutung für die Befragung war es, ausschließlich die Zeitspanne zu erfassen, in der das Netz praktisch für private oder berufliche Zwecke genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich beispielsweise durch Instant Messenger im "Away"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browserfenster ergibt.

    Knapp 70% der Deutschen sind gelegentlich im Internet aktiv, doch lediglich 30 Prozent sind täglich weniger als eine Stunde im Netz unterwegs. Im Schnitt sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im Netz unterwegs ist.

    Der durchschnittliche Internetnutzer ist jünger als 30 (gehört daher wahrscheinlich zur Generation der "Digital Natives") und verfügt über die allgemeine Hochschulreife.

    Tatsächlich wurde ein Zusammenhang zwischen der Dauer der Internetnutzung und der schulischen Qualifikation festgestellt. Entgegen der allgemein verallgemeinernden Ansicht sind es keineswegs die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit im Internet verschwenden - stattdessen sind lediglich 25% der Hauptschulabgänger zwei und mehr Stunden im Internet aktiv - während annähernd jeder zweite Anwender mit Hochschulqualifikation (48 Prozent) mindestens zwei Stunden pro Tag Im Internet verbringt.

    Diese stellen mit einem Anteil von 16% auch den Großteil der Vielnutzer dar, die fachspezifisch "Heavy Users" genannt werden und übertreffen damit den Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14% dieser Nutzergruppe fünf bis zehn und ganze zwei Prozent sogar über zehn Stunden online aktiv

    Wie zu erwarten, sind im Rahmen der Umfrage deutliche Unterschiede zwischen den Generationen feststellbar. So sinkt die Dauer der Aktivitäten im Netz beim Eintritt ins Seniorenalter:

    Die Mehrheit der Anwender die die jünger als 30 Jahre sind - nämlich fast zwei Drittel (60 Prozent) - sind zwei Stunden und länger im Web unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14 Prozent), bei den Senioren über 65 Jahren letztlich nur jeder zwölfte (acht Prozent).

    http://blogusers.com/sme_blog.php?u=sm1rn0ff
    8:11 pm
    Schöne Bistrotische Stehtische
    Den Bistrotisch Stehtisch beziehungsweise Bistro Stehtisch können Sie in jedem guten Möbelhandel erlangen. Solche Bistrotische Stehtische bzw. Bistro Stehtische sind für die Küche oder aber fuer Ihren Flur gut
    verwendbar. Es gibt aber nicht alleinig die Bistrotische oder die Stehtische, sondern auch den Bartisch. Wer in einem Keller eine Hausbar ausstattet und auch nicht insbesondere auf Sofas steht, der kann sich den Bartisch ebenso exellent in einen Raum stellen. Die Bartische sind in Ihrer Höhe verstellbar und man kann sich des Weiteren die dazugehörigen
    Barhocker zulegen. Sofort hätten Sie einen hervorragend aussehenden Partykeller.


    Wenn Sie regelmäßig einige Gaeste haben, dann waeren Echtholz
    Bistromöbel wegen der grossen Lebensdauer und auch aufgrund Ihrer hohen Belastbarkeit ideal das Passende für Sie. Für den heimischen Gebrauch genügt aber bereits ein schicker Bistrotisch. Es gibt den Bistrotisch zudem höhenverstellbar!

    Beispielsweise ein Bistrotisch Alu oder aber Glas Stehtische sind sehr atmosphaerisch und koennen der
    Wohnung etwas besonderes geben. Besonders
    dann, falls es sich um eine echt großflächige Küche handelt, könnte ein Bistrotisch Stehtisch
    genau das Geeignete sein, um das
    Gesamtbild abzurunden. Fuer einen
    Bartisch Holz oder Bartisch Alu wäre beides moeglich, aber der Bistrotisch Alu ist robuster. Das schöne der
    Bistrotische, Stehtische oder ist, daß diese nicht ins besonders teuer sind. Man kann sich sie kaufen und auch falls sie einem nicht zusagen, dann wirft man die Bistrotische unkompliziert wieder heraus aus der Wohnung. Der Bistrotisch, Bartisch oder Stehtisch macht auf jeden Fall Eindruck auf Freunde und weiteren Gästen.


    Für einen Kellerraum mit einer Bar ist allerdings der Bartisch Bistrotisch besser. Der Bartisch ist zudem etwas fuer Outdoor im Garten. Dort kann die Getränke stehen lassen auch sonnen gehen.
    Das Moebel Bistrotisch ist zumindest ein Möbel mit Zukunft. Der Stehtisch bringt es
    in immer mehr Wohnungen.




    Jeder der nun auf den Geschmack gekommen ist, der bekommt Stehtisch auch Online. Im Möbelhandel hat man meist keine nennenswerte Angebotsauswahl und muss die Bistrotisch nehmen, welche dort
    stehen.

    http://www.myorder.de/
    10:12 am
    Vergleichende Umfragezum Umfang der Nutzung des Internets
    Hintergründe über die Dauer zur Internetnutzung - etwa über den den Bildungsstand und die Altersunterschiede - das alles findet sich in repräsentativen Umfrage von Aris die im Auftrag der Bitkom erstellt worden war.

    Zu der Zielgruppe der Befragung zählten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Internetnutzungsdauer gaben.

    Wichtig für die Befragung war es, allein die Zeitspanne zu erfassen, in der das Internet praktisch für private oder berufliche Zwecke genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich unter anderem durch Instant Messenger im "Away"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browserfenster ergibt.

    Knapp 70% der deutschen Bundesbürger sind gelegentlich im Internet aktiv, doch gerade einmal 30% sind täglich weniger als eine Stunde im Netz unterwegs. Durchschnittlich sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im Web unterwegs ist.

    Der durchschnittliche Internetnutzer ist jünger als 30 (gehört daher wahrscheinlich zur Generation der "Digital Natives") und hat Abitur.

    Tatsächlich wurde ein Zusammenhang zwischen der Länge der Online-Aktivität und der schulischen Qualifikation festgestellt. im Gegensatz zur allgemein verallgemeinernden Ansicht sind es keineswegs die schulisch schlechter abschneidenden Personengruppen, die ihre Zeit mit Internetaktivitäten vergeuden - vielmehr sind gerade einmal 25% der Hauptschulabsolventen mehr als zwei Stunden im Internet aktiv - während fast jeder zweite Nutzer mit Abitur (48%) mindestens zwei Stunden am Tag online verbringt.

    Diese stellen mit einem Anteil von 16% auch den größten Teil der Dauernutzer dar, die fachspezifisch "Heavy Users" genannt werden und übertreffen damit den Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte überbieten. So sind 14% dieser Nutzergruppe fünf bis zehn und immerhin 2% sogar über zehn Stunden im Internet tätig

    Wie zu erwarten, sind im Rahmen der Umfrage deutliche Altersunterschiede feststellbar. So sinkt die Dauer der Online-Arbeit beim Eintritt ins Seniorenalter:

    Die Großzahl der Nutzer die die unter 30 Jahren sind - nämlich fast zwei Drittel (60 Prozent) - sind zwei Stunden und länger im Web unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14%), bei den Senioren über 65 Jahren schlussendlich nur jeder zwölfte (8 Prozent).

    http://www.geldverdieneniminternet24.com/
    9:15 am
    Qualitativer Bistro Stehtisch
    Den Bistrotisch Stehtisch bzw. Bistro Stehtisch koennen Sie in jedem guten Möbelfachhandel erlangen. Solche Bistrotische Stehtische beziehungsweise Bistro Stehtische sind für eine Kueche oder aber auch für einen Flur sehr gut
    verwendbar. Es gibt aber nicht alleinig nur die Bistro- Stehtische oder die Stehtische, sondern auch den Bartisch. Wer in einem Kellerraum eine Hausbar möbliert und nicht besonders auf Sofas steht, der kann sich den Bartisch genauso exellent in den Raum stellen. Die Bartische sind in der Höhe verstellbar und man könnte sich zusätzlich die geeigneten
    Barhocker zulegen. Sofort haetten Sie einen hervorragend aussehenden Partykeller.

    Wenn Sie regelmässig mehrere Gäste haben, dann sind Echtholz
    Bistromöbel aufgrund einer hohen Langlebigkeit und auch aufgrund Ihrer Unempfindlichkeit ideal das Optimale für Sie. Für den normalen Haushalt genügt aber auch ein netter Bistrotisch. Es gibt den Bistrotisch zudem in der Höhe verstellbar!

    Zum Beispiel ein Bistrotisch Alu oder Glas Stehtische sind sehr atmosphärisch und koennen der
    Wohnung etwas besonderes geben. Insbesondere
    dann, wenn es sich um eine richtig grossflächige Wohnkueche handelt, koennte ein Bistrotisch Stehtisch
    speziell das Geeignete sein, um das
    Gesamtbild zu vollenden. Fuer den
    Bartisch Holz oder aber Bistrotisch Alu waere beides möglich, aber der Bistrotisch Alu ist stabiler. Das gute dieser
    Bistrotische, Stehtische oder aber auch ist, daß diese nicht ins besonders teuer sind. Man könnte sich diese bestellen und selbst falls sie einem nicht gefallen, dann wirft man die Bartische einfach wieder heraus aus der Wohnung. Der Bistrotisch, Bartisch oder aber auch Stehtisch macht auf alle Fälle Eindruck auf Familie und anderen Besucher.


    Fuer den Kellerraum mit einer Bar ist allerdings der Bartisch Bistrotisch geeigneter. Ein Stehtisch ist auch etwas für die Terrasse im Garten. Hier koennte man die Drinks stehen lassen und sonnen gehen.
    Das Moebel Bartisch ist zumindest ein Möbel der und mit Zukunft. Der Bartisch schafft es
    in immer mehr Wohnungen.








    Jeder der jetzt auf den Geschmack gekommen ist, der erhält Bartisch auch Online. Im Möbelhandel hat man oft keine sehr gute Angebotsauswahl und muss die Bistrotisch nehmen, welche dort
    vorhanden sind.

    http://www.myorder.de/
    Thursday, September 13th, 2012
    4:20 am
    Umfragezur Dauer der Internetnutzung
    Hintergrundinformationen über die Dauer zur Nutzung des Internets - etwa über den den Bildungsstand und die Altersunterschiede - das alles bietet sich in der neuen Umfrage von Aris die im Auftrag der Bitkom erstellt worden war.

    Zu der Zielgruppe der Befragung zählten insgesamt 1000 Privatpersonen ab 14 Jahren, die Auskunft über ihre Online-Zeiten gaben.

    Von Bedeutung für die Umfrage war es, allein die Zeit zu erfassen, in der das Netz praktisch für private oder berufliche Aufgaben genutzt wird und nicht die passive Online-Zeit, wie sich sich etwa durch Instant Messenger im "Away"-Modus, oder im Hintergrund geöffnete Browsertabs ergibt.

    Etwa 70% der Deutschen sind gelegentlich im Internet aktiv, doch nur 30% sind täglich weniger als eine Stunde im Netz unterwegs. Im Durchschnitt sind es 135 Minuten. die ein deutsche Nutzer im Web aktiv ist.

    Der normale Nutzer ist unter 30 (zählt somit vermutlich zur Generation der "Digital Natives") und verfügt über die allgemeine Hochschulreife.

    In der Tat wurde ein Zusammenhang zwischen der Dauer der Internetnutzung und der schulischen Qualifikation festgestellt. im Gegensatz zur allgemein populären Ansicht sind es nicht die schulisch schlechter abschneidenden Personen, die ihre Zeit mit Online-Aktivitäten verschwenden - vielmehr sind lediglich 25% der Hauptschulabsolventen zwei und mehr Stunden im Internet aktiv - während fast jeder zweite Anwender mit Hochschulqualifikation (48 Prozent) mindestens zwei Stunden pro Tag online verbringt.

    Diese stellen mit einem Prozentsatz von 16% auch den größten Teil der Dauernutzer dar, die allgemein "Heavy Users" genannt werden und liegen damit über dem Bevölkerungsdurchschnitt, den sie fast um das doppelte übersteigen. So sind 14% dieser Nutzergruppe fünf bis zehn und ganze 2% sogar über zehn Stunden online aktiv

    Erwartungsgemäß, sind im Rahmen der Umfrage deutliche Unterschiede zwischen den Generationen zu sehen. So sinkt die Dauer der Aktivitäten im Netz beim Eintritt ins Seniorenalter:

    Die Mehrheit der Internetnutzer die die jünger als 30 Jahre sind - nämlich annähernd zwei Drittel (60%) - sind zwei Stunden und länger im Netz unterwegs. In der Altersklasse der 50 bis 64 Jährigen ist es dann nur noch jeder siebte (14%), bei den Senioren über 65 Jahren schlussendlich nur jeder zwölfte (8%).

    http://friendfeed.com/martinavogel/cdc7ca6f/musst-ihr-euch-angucken-power-leads-marketing
[ << Previous 20 ]
About Blurty.com